Corona-Info: Innerhalb der EU versenden wir wie gewohnt! -> Alle Infos

MAYHEM live in Leipzig Wie ich den Black Metal nach Ostdeutschland bracht

20,00 EUR

inkl. 5% MwSt., zzgl. Versand

Für diesen Artikel gibt es 80 Blasts!

MAYHEM live in Leipzig - Wie ich den Black Metal nach Ostdeutschland bracht
  • Buch - 20,00 EUR
  • Artikelnummer:296381
  • Format:Buch
  • Genre:Black Metal
  • Verfügbarkeit:

Mehr von MAYHEM live in Leipzig

Abo Alsleben organisierte die drei 1990er Konzerte von MAYHEM in der ex-DDR und begleitete die Band auf ihrer Tour. Er hat Dead und Euronymous persönlich kennengelernt und erzählt in diesem Buch, wie es zur Tour kam und was alles geschah. Only death is real...? Gebundene Ausgabe mit Fadenheftung, 155 Seiten, 40 Abbildungen inkl. Faksimile-Abdruck der Briefe des MAYHEM-Gitarristen Euronymous an den Leipziger und bisher unveröffentlichtes Bildmaterial.

Mehr Info:

"Ostdeutschland - Wir schreiben das Jahr 1990. Die DDR existiert seit dem 3. Oktober nicht mehr… In dieser wirren Zeit spielte eine unbekannte norwegische Band namens MAYHEM drei mehr oder weniger gut besuchte Konzerte in der ehemaligen DDR, die ich organisierte. Das dritte Konzert im Leipziger Eiskeller wurde durch Zufall mitgeschnitten und ist ein einzigartiges Zeitzeugnis der neu entstehenden zweiten Welle des Black Metal, denn fünf Monate später nimmt sich der depressive Sänger Dead in Norwegen das Leben. Drei Jahre darauf wird Euronymous, der Kopf und Gitarrist der Band, ermordet. Der Live-Mitschnitt aus Leipzig erlangt weltweiten Ruhm und MAYHEM spielen als Headliner auf den größten Metal-Festivals der Welt.

Das ist die Geschichte, wie der Black Metal nach Ostdeutschland kam. Aber ich will noch ein bisschen mehr erzählen: Wie es als Heavy in der DDR war und was die Wende damals alles veränderte. Das sind meine Erinnerungen an diese Zeit, die ich mir frei von der Leber weg aufgeschrieben habe…"

In seinem Buch "MAYHEM live in Leipzig - Wie ich den Black Metal nach Ostdeutschland brachte" gibt Abo Alsleben einen einzigartigen Einblick in die alternative Musikszene der späten 1980er und frühen '90er Jahre. Seine authentische Erzählweise wird ergänzt durch den erstmaligen Faksimile-Abdruck der Briefe des MAYHEM-Gitarristen Euronymous an den Leipziger und bisher unveröffentlichtes Bildmaterial.

Aus der Presse:

Abo Alsleben, gebürtiger Leipziger Autor, wohnhaft im turbulenten Stadtteil Connewitz, hat sich mit der Connewitz-Saga ein Denkmal geschaffen. Mit seiner Band S.U.F.F. (www.suff-galaxie.de) wird er zweimal im Guinness-Buch der Rekorde gelistet: Als Band mit den meisten Konzerten an einem Tag und der größten Band der Welt auf dem Pariser Eiffelturm.
Als Vertreter des Internationalen Rotzlöffeltums war Abo Alsleben auch am Indianerüberfall auf die Parkeisenbahn am Leipziger Auensee beteiligt oder dem Bilderfall im Leipziger Bildermuseum (beides auf youtube zu sehen).
Als Initiator und Gastgeber der legendären Connewitzer Literaturgalas im UT Connewitz und den Internationalen Hard/Grind/Noise-Core-Festivals im Conne Island und Anker sowie seiner Sendung "Trash & Kult" auf Leipzigs freiem Radiosender Radio Blau unterstreicht er seine Breitbande an Kreativität im Kultursektor B. Nebenbei bemerkt hat er mit der Organisation der MAYHEM-Mini-Tour im Jahr 1990 einen kleinen Anteil am real Black-Metal der Gegenwart! Neuerdings malt er wieder... der Kerl ist nicht totzuschießen!

Kunden, die diesen Artikel kauften, kauften auch
Seite von
Das könnte dich auch interessieren: