Verkligheten

SOILWORK

SOILWORK - Verkligheten

Veröffentlicht am: 11.01.2019

Seite von

SOILWORK ist eine Band, die viel mitgemacht hat. Wir brauchen gar nicht versuchen, die Dinge schön zu reden und Klischeés wie persönliche oder musikalische Differenzen anzuführen. Es war die Hölle. Wir haben geliebte Menschen verloren und Partner schwer erkranken gesehen. Wir sind nicht mehr jung und unsere Wirklichkeit besteht dieser Tage aus den Höllenhunden, die uns auf den Fersen sind, die Geister in unserem Unterbewusstsein und die Kälte der Existenz, die vom Tag deiner Geburt anfängt, deine Seele aufzufressen. Wir können unserer eigenen Verletzbarkeit und den Mängeln des Lebens nicht länger entfliehen.

Verkligheten ist das schwedische Wort für Wirklichkeit. Eine Instanz der wir all zu entkommen versuchen. Verkligheten ist unser Versuch, an einen anderen Ort zu gelangen und all die Dinge auszudrücken, die zwischen hypnagogen Zuständen rauschenden Hyperrealismen entstehen.

Verkligheten ist jenseits der Ängste schwedischer Suburbanität, begleitet von Blastbeats und Slide Gitarren. Wir haben nun einen neuen Schlagzeuger. Sein Name ist Bastian Thusgaard und er hat uns klar gemacht, dass es immer noch Orte gibt, an denen wir noch nicht waren, musikalische Abschnitte, von denen uns die gierigen Hände der Gegenwart bislang abhielten. Also haben wir jene Pfade beschritten.

Verkligheten ist auch Sven Karlsson, Pokerspieler und Geschichtenerzähler, der im Herzen der Dunkelheit Malmös Dinge gesehen hat, die er in Ausbrüchen flüssigen Feuers über sein Keyboard ergießt. Und Sylvain Coudret, der französische Silberfuchs, der mit seinem stählernen Blue Gaze und außerirdischem Gitarrenspiel bereits ganze Kontinente abgebrannt hat.

Man kann auch sagen, dass Verkligheten auch Björn Strid und David Andersson ist, die singen bzw. Gitarre spielen und dieses Mal die Songs schrieben. Vermutlich, weil sie den Druck von Verkligheten fühlten, der danach drängte, aus ihrem gequälten Inneren hervorzubrechen.

SOILWORK gibt es, in der ein oder anderen Form, seit nunmehr 20 Jahren. Einige mögen behaupten, sie hätten seit »Steelbath Suicide« nichts hörbares mehr zustande gebracht. Andere haben nur »Stabbing The Drama« gehört. Und wieder andere finden »The Living Infinite« recht episch. Das ist alles okay. An diesem Punkt in der Karriere einer Band kannst Du entweder die Nostalgie-Route wählen und live deine alten Alben in ihrer Gänze spielen, denn das ist für die Promoter einfach zu verkaufen. Und in dieser Industrie geht es dieser Tage mehr als je zuvor ums Verkaufen. Du kannst aber auch versuchen, die Realität zu ignorieren und tun, was Du wirklich tun willst und daraus zu wachsen und etwas neues, etwas anderes zu erschaffen. Denn das ist doch der Grund, warum Du überhaupt damit angefangen hast, oder? Um irgendwo Eindruck zu hinterlassen, um vielleicht jemanden ein Stück weit zu bewegen, zu verwirren oder zu inspirieren oder etwas zu schaffen, das irgendwo im Äther nachhallt, das vielleicht ein akustisches Gespenst wird, aber vielleicht auch nicht vergessen wird. Denn es wir immer eine andere Version der Realität geben und einige von uns werden immer versuchen, einen Weg aus dieser zu finden.

Rechtzeitig zur Veröffentlichung von »Verkligheten« wird die Band, gemeinsam mit ihren Label-Kollegen AMORPHIS (deren Sänger Tomi Joutsen als Gast auf dem Track ‘Needles And Kin’ zu hören ist) auf ausgedehnte Co-Headliner-Tour durch Europa gehen.

Die limitierte Erstauflage der CD-Version des Albums wird besonderes Artwork mit edlem Foliendruck sowie vier weitere Songs enthalten.

Tracklist Dauer
1 - Verkligheten 1:44
2 - Arrival 3:47
3 - Bleeder Despoiler 3:36
4 - Full Moon Shoals 4:46
5 - The Nurturing Glance 5:24
6 - When The Universe Spoke 5:22
7 - Stålfågel 4:25
8 - The Wolves Are Back In Town 3:24
9 - Witan 3:48
10 - The Ageless Whisper 5:01
11 - Needles And Kin (feat. Tomi Joutsen) 4:57
12 - You Aquiver 4:03
13 - Summerburned And Winterblown (Bonus) 4:15
14 - In This Master's Tale (Bonus) 5:03
15 - The Undying Eye (Bonus) 4:33
16 - Needles And Kin (Bonus) 4:59