The American Dream Died

AGNOSTIC FRONT

AGNOSTIC FRONT - The American Dream Died

Veröffentlicht am: 03.04.2015

Im Laufe ihrer 30jährigen Karriere, haben die NYC Hardcore Veteranen AGNOSTIC FRONT, ihr angestammtes Musikgenre maßgeblich beeinflusst. Mit den zwei Alben »United Blood« und »Victim In Pain« fing alles an. Die mittlerweile legendären Werke haben das Gerne des Hardcore mitbegründet. Mit ihrem nunmehr elften Studioalbum »The American Dream Died«, bringen AGNOSTIC FRONT ihr wohl bislang aggressivstes Werk seit Jahren raus und sind zugleich die zeitlose Verkörperung ihrer Musik. Von Crossover, über Grindcore, bis hin zu subtilen OI Einflüssen, findet sich für jeden Fan der Band etwas. „Ich selbst und auch die Band waren noch nie so sehr von einem Album überzeugt,“ versichert Sänger Roger Miret. “Es ist voller Wut, Zorn und Ehrlichkeit; alle Zutaten für einen Klassiker! Die Aufnahmen waren sehr intensiv und das Endresultat wird es allen zeigen.“

AGNOSTIC FRONT - The American Dream Died



Mit ihrem harschen Sound, der ihnen großen Respekt einbrachte, brachten AGNOSTIC FRONT New York und die lokale Szene überhaupt erst auf die Landkarte und halfen, den Begriff „Hardcore“ zu etablieren. Von Beginn an brachte der Fünfer zahlreiche Alben voller schneller und brutaler Punk Songs raus, die sich besonders durch die aggressiven Drums, wütenden Gitarren, verzerrten Bassläufe sowie chaotisches nonstop Geschrei auszeichneten.

Nachdem sie legendäre Zeitgenossen wie MINOR THREAT, SSD, DEAD KENNEDYS und BLACK FLAG, längst überlebt haben, hätten sich AGNOSTIC FRONT auf ihren Lorbeeren ausruhen können, doch der Kampf ist noch lange nicht vorbei! Niemals lebten die fünf Musiker wohlhabend und abgesichert als Individuen. Tatsächlich sind sie in dunklen Gassen aufgewachsen, haben schwere Zeiten, teilweise hinter Gittern oder die Ermordung ihrer Freunde erlebt – die Liste lässt sich beliebig fortsetzten. Doch während die Vergangenheit sie in mancher Hinsicht weiterhin beeinflusst, schaffen sie es geschickt, diese unvermeidlichen Konflikte in ihre heutige Weltsicht einfließen zu lassen. Wieder einmal war es Produzent Freddy Cricien (MADBALL), der AGNOSTIC FRONT dabei half, den Slogan "hardcore for life" mit Leben zu füllen und zu beweisen, dass dies keine leere Phrase ist. Aufgenommen in den Sound Labs zusammen mit Paul Miner (TERROR, H2O, ATREYU, DEATH BY STEREO, ETC.,), stellen AGNOSTIC FRONT mit »The American Dream Died« erneut klar, dass sie als Band immer noch zu den ganz Großen zählen. Das ist ganz einfach die Hardcore Platte des Jahres.

Tracklist Dauer
1 - Intro 2:01
2 - The American Dream Died 1:31
3 - Police Violence 0:58
4 - Only In America 1:39
5 - Test Of Time 2:45
6 - We Walk The Line 1:49
7 - Never Walk Alone feat. Freddy Cricien, Toby Morse & Lou Koller 2:52
8 - Enough Is Enough 0:40
9 - I Can't Relate 0:47
10 - Old New York 2:27
11 - Social Justice 2:25
12 - Reasonable Doubt 1:07
13 - No War Fuck You 0:37
14 - Attack! 1:11
15 - A Wise Man 2:26
16 - Just Like Yesterday 2:36
Videos

Ähnliche Artikel