LOST SOCIETY

Anfang 2010 in Jyväskylä von Thrash-/Speed-Metal-Liebhaber Samy Elbanna gegründet, scharte der Frontmann ein Ensemble passionierter Verbündeter um sich, um eine Band zu etablieren, die schon bald als Skandinaviens energiegeladenster Newcomer-Export seit Jahren bekannt werden sollte. Nach zahlreichen absolvierten Gigs in sämtlichen Ecken ihres Heimatlandes, für die sie großartige Kritiken ob ihrer außergewöhnlichen Bühnenpräsenz ernteten, beschlossen LOST SOCIETY, am weltbekannten GBOB (Global Battle Of the Bands) teilzunehmen. Infolge des Vorentscheid-Sieges in ihrer Heimatstadt wurden sie zur Landes-Finalrunde nach Helsinki eingeladen, in der sie aus dem Wettbewerb gegen 13 Kontrahenten siegreich hervorgingen. Der Contest gipfelte für LOST SOCIETY in einem phänomenalen Auftritt beim großen GBOB-Weltfinale am 9. Dezember 2012 in London, der ihnen weit über die finnischen Grenzen hinaus große Bekanntheit und Respekt einbrachte.

Das unter der Ägide des bekannten Produzenten Nino Laurenne (AMORPHIS, ENSIFERUM, LORDI) in den renommierten Sonic Pump Studios (FINNTROLL, SONATA ARCTICA, OMNIUM GATHERUM) aufgenommene Debüt "Fast Loud Death" darf bereits im ersten Quartal zu den besten diesjährigen Veröffentlichungen seines Genres gezählt werden – ungeachtet aller Werke gestandener Thrash-Größen, die noch folgen mögen. Mit ihrem zweiten Studioalbum „Terror Hungry" schaffen es LOST SOCIETY, genau diese Aussage zu zementieren.

Anno 2016 bleibt alles beim Alten – und doch nichts wie es war. Vom ersten Ton der neuen Scheibe »Braindead« an kommt der Hörer nicht umhin, den deutlichen Rückgang der gewohnt unbeschwerten Atmosphäre zugunsten eines größeren, härteren, finstereren Ganzen festzustellen. Von Einbuße der jugendlichen Ungehobeltheit kann jedoch keinesfalls die Rede sein – vielmehr bildet ebendiese in konzentrierter Reinform die Grundfeste dessen, was mit Fug und Recht als LOST SOCIETYs reifstes und anspruchsvollstes Werk ihrer bisherigen Karriere bezeichnet werden darf.

Nach einem kurzen Ausflug mit ihrem neuesten Album „No Absolution“ hat die Band ihren ganz eigenen Sound manifestiert und all den Mumm vereint, der sie in der Heavy-Community respektiert hat.

Nuclear Blast konnte einfach nicht widerstehen, sie wieder zurückzuholen und den vorgezeichneten Weg fortzusetzen, um diese vier jungen Leute zu Anwärtern auf den Thron des modernen finnischen Metals zu machen.

Mit insgesamt vier Alben im Gepäck und tonnenweise atemberaubenden Live-Shows hat sich die Band eine treue Fangemeinde aufgebaut. Und wer diese Jungs schon einmal live gesehen hat, der kennt die fesselnde Energie, die einen unweigerlich zum Headbangen bringt!



Ähnliche Artikel