ACCEPT’s WOLF HOFFMANN, Gitarren Powerhouse, Inspiration und Vorbild für Generationen neuer Gitarrenhelden, dessen Klassik-Handschrift in vielen ACCEPT Komposition zu erkennen ist - steht kurz davor auch sein 2. Solo Album den ganz großen Meistern zu widmen: »Headbangers Symphony« erscheint am 1. Juli über Nuclear Blast. Wolf Hoffmann hat eine Leidenschaft. Seine lebenslange Liebe und Hingabe für die Heavy-Metal-Musik ist auf dutzenden Alben in vier Jahrzehnten mit seiner Langzeit Heavy-Metal-Band ACCEPT dokumentiert worden. Doch jenseits des Heavy Metal hat Wolf eine anhaltende Schwäche für die Klassiker, für jene, die vor Jahrzehnten und Jahrhunderten geschrieben wurden. Klassische Musik ist schon immer ein Einfluss - allerdings begrenzt - für ACCEPTs teutonische Herangehensweise an Rock und Heavy Metal gewesen. Wie auch immer, es dauerte bis 1997, während einer längeren Auszeit von ACCEPT, dass Wolf Hoffmann endlich die Gelegenheit dazu hatte, dieses Interesse vollkommen zu erkunden und mit Leben zu füllen, indem er sein erstes erstaunliches Soloalbum »Classical« aufnahm; ein Werk, das voller von Rockgitarren getriebenen Interpretationen von einigen der beliebtesten Kompositionen der klassischen Musik steckt. „Ich habe immer klassische Musik in mein Songwriting bei ACCEPT eingebaut, vor allem bei »Metal Heart«. Aber ich hatte dauernd das Gefühl, dass ich so viel mehr machen konnte, doch ich wollte ACCEPT nicht damit überladen und es gekünstelt klingen lassen. Ich wusste immer, dass ich eine ganze Platte daraus machen konnte, und so entstand die erste Scheibe »Classical«. Sogar heute erzählen mir Fans, dass sie es sich noch immer anhören. Umso fantastischer ist es, dass es nun ein weiteres Album gibt.“ »Headbangers Symphony« ist ein deutliches Statement eines genialen Musikers, der sich nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen wollte, sondern sich weiterhin selbst pusht und herausfordert. »Headbangers Symphony« - Tracklist: 01. Scherzo (L. v. Beethoven) 02. Night On Bald Mountain (M. Mussorgsky) 03. Je Crois Entendre Encore (G. Bizet) 04. Double Cello Concerto in G Minor (A. Vivaldi) 05. Adagio (T. Albinoni) 06. Symphony No. 40 (W. A. Mozart ) 07. Swan Lake (P. Tchaikovsky) 08. Madame Butterfly (G. Puccini) 09. Pathétique (L. v. Beethoven) 10. Meditation (J. Massenet) 11. Air On The G String (J. S. Bach) „Ich bin einfach begeistert von »Headbangers Symphony«. Es hat lange, lange gedauert, doch nun ist es endlich geschafft!“ Wolf platzt schier vor Freude als er über seine aktuelle Herzensangelegenheit spricht. Aber warum jetzt? „Es ist wirklich Zufall. Nachdem wir die letzte ACCEPT-Tour beendet hatten, hatte ich endlich die Zeit, um es fertigzustellen. Begonnen habe damit bereits vor ein paar Jahren. Die ersten Aufnahmen lagerten schon jahrelang und fast fertig in den Archiven meines Heimstudios. Die Wahrheit ist, dass ich aufgrund des anhaltenden Erfolgs mit ACCEPT nur daran arbeiten konnte, wenn ACCEPT nicht am Aufnehmen oder Touren war.“ Die erste wichtige Entscheidung war es, die geeignetsten Stücke auszusuchen. Diese war ein Forschungsprozess, der Wolfs Bewunderung für die Klassiker nur noch steigerte. „Ich höre immer klassische Musik, es läuft ständig in meinem gesamten Haus. Ich besitze eine große Klassik-Sammlung und wenn ich höre, oft zufällig ausgewählt, dass mich etwas wirklich berührt, schreibe ich mir das auf. Wenn ich bemerke, dass dies oder das im Rock oder Heavy Metal funktionieren könnte, erinnere ich mich daran und verfolge es weiter! So ging das eine ganze Weile lang!“ Es gibt etliche Gründe für das nötige Experimentieren, dem sich Wolf hingab. Die meisten K