Nur noch wenige Tage, bis am 22. November das zweite HELL Album »Curse And Chapter« in die Läden kommt. Kev Bower (Gitarre, Keyboard, Hauptkomponist) spricht über die einzelnen Tracks auf zu »Curse And Chapter«: Am Nachfolger zu »Human Remains« zu arbeiten, hätte niemals eine einfache Aufgabe werden können. Zahlreiche Auszeichnungen als „Album des Jahres“, die fantastischen Reaktionen von Fans und Medien gleichermaßen – da wussten wir bereits, dass das zweite Album etwas ganz Besonders werde sein müssen. Mit all dem im Hinterkopf, fingen wir tatsächlich vor fast zwei Jahren mit den Arbeiten an, Andy Sneap und ich erstellten die ersten Demoversionen – Songs, die die Band auf Tour dabei hatte, einige davon wurden bei ausgewählten Shows das ganze Jahr 2012 über und Anfang 2013 gespielt, um diese vor Publikum auszutesten, bevor sie wir anständig aufnehmen würden. Das stellte sich als absolut lohnendes Experiment heraus, die Songs veränderten und entwickelten sich zu etwas, dass alle auf dem fertigen Album hören wollten. Hier ist eine kurze Zusammenfassung der Trackliste und wie alles zustande kam: 1 GEHENNAE INCENDIIS „Du hast nur eine Chance für einen ersten Eindruck“, hat mir mal jemand gesagt. Und es stimmt. Viele Leute waren fasziniert davon, wie »Human Remains« endet, mit dem Klang einer großen zufallenden Tür. Aber was könnte möglicherweise auf der anderen Seite dieser Tür sein – und welche unaussprechlichen Albträume warten dort? Wir öffnen diese Türe erneut und offenbaren nun die Antwort. Aber seid gewarnt, dies ist keine gewöhnliche Tür – es ist ein Durchgang. Ein Portal in eine andere Welt……. 2 THE AGE OF NEFARIOUS Den Opener des Albums habe ich irgendwann Anfang 2013 mit ins Studio gebracht und die Musik entstand um den grandiosen Text von David herum, der für einen gewaltigen Anteil der Lyrics und Gesangsarrangements auf diesem Album verantwortlich ist. Es ergibt alles einen Sinn – er bringt die Texte mit viel Gefühl ein und was könnte besser sein, um sicherzugehen, dass er die Worte mit Kopf und Verstand darbietet. Andys überwältigendes Können und seine Erfahrung als Produzent, haben mir dabei geholfen, diesen Song mit vielen Wendungen und Brüchen zu versehen, bevor er sein unvermeidbares Ende erreicht. 3 THE DISPOSER SUPREME Der erste der alten HELL Songs auf »Curse And Chapter«, den wir von der 1980er Version ausgehend überarbeitet haben. Was kann man über einen Song sagen, der innerhalb der ersten drei Minuten 17 Ton- und 12 Taktwechsel hat? Wie bei vielen Dingen, die wir tun, sollte das eigentlich nicht funktionieren – tut es aber doch. Dieser Song wäre fast auf dem ersten Album gelandet und es ist eine große Freude ihn in dieser überarbeiteten Version zu präsentieren. Mit diesem und einigen anderen Songs auf dem Album, hat es mir besonders viel Spaß gemacht, mit alten analogen Geräten zu arbeiten, die ich auch damals benutzt habe und nun den alten Sound wiederherzustellen. Digital ist fantastisch für Klangteppiche, Orchestrierung und Chöre, aber für einen durchdringenden erdigen Klang gibt es einfach nichts Besseres, als die Wärme der Röhren, ADSR und Filter…... 4 DARKHANGEL Ein Song über Aleister Crowley‘s berüchtigten Versuch, in den 1930er Jahren in einem Pariser Hotelzimmer den Dämon Pan zu erwecken. Dieser Song hat sich genau in der gleichen Art entwickelt, wie auch 'The Age Of Nefarious'. Mit Andys Hilfe habe ich Arrangement und Struktur überarbeitet, um etwas Einheitlicheres zu erschaffen und David hat meine ursprüngliche Idee aufgegriffen und daraus einen großartigen Text über eines der aufsehenerregenden okkulten Ereignisse der Geschichte erschaffen. Die Klanglandschaft im Intro enthält die Stimme Crowleys, die einer alten Wachszylinder Aufnahme entnommen ist. 5 HARBINGER OF DEATH Jedes HELL Album wird eine reine Coverversion eines RACE AGAINST TIME Songs enthalten. Beim letzten Mal haben wir uns 'The Oppressors' vorgenommen – aber das war ohnehin immer mein Allzeit-Favorit