"Dieses Album war ein Kampf.
Gegen Bequemlichkeit.
Gegen Gleichgültigkeit.
Gegen voranschreitenden Wahnsinn.
Gegen uns selbst.
Wir haben ihn gewonnen."
(DIE APOKALYPTISCHEN REITER)

Nach dem anarchischen, völlig frei improvisierten 2021er Doppelalbum "The Divine Horsemen" (#18 Charts), kehren DIE APOKALYPTISCHEN REITER nun mit ihrem neuen Studioalbum "Wilde Kinder" zurück, welches den offiziellen Nachfolger zum Top-10-Erfolgsalbum "Der rote Reiter" (2017) markiert.

Zur Feier der Ankündigung enthüllt die Band auch ein Musikvideo zum Titeltrack des Albums, das ihr euch hier ansehen könnt: https://youtu.be/Sg0Ji4swcdg

Holt euch die Single digital hier: https://reitermania.bfan.link/wilde-kinder-single

10 Songs, die unter die Haut gehen:

‚Von Freiheit will ich singen‘
Ein flammender Appell, zitiert Erich Mühsam, der 1934 von den Nazis im KZ zu Tode gefoltert wurde.

‚Volle Kraft‘
Ein Rammbock mit Hitpotential und der Riff-Endgegner des Jahres – die Reiter trotzen als Besatzung der "Anarchie" mit stoischer Überlegenheit den Elementen und Wirren einer seltsamen Zeit.

‚Alles ist gut‘
Menschheit du Sonderfall, größter im ganzen All – Mit Vollgas in den Untergang.

‚Wilde Kinder‘
Sind wir oder sind wir nicht, alle wilde Kinder? Bist du der Wolf oder das Lamm? Wir haben den Käfig abgebrannt!

‚Leinen Los‘
Sehnsucht, Ferne, Meer, die Welt hinter dem Horizont und kein Henkersknecht, der uns je fand.

‚Euer Gott ist der Tod‘
Ein apokalyptisches Menetekel –  in dem sich Tod und Nacht in unbezwingbarer Eintracht vereinen. Ein pompöses Werk! Als leuchtender Engel in der pechschwarzen Raserei brilliert ex-Deadlock-Sängerin Sabine Scherer.

‚Nur frohen Mutes‘
Ich bin frei von Traurigkeit. Nur frohen Mutes gedeihet Gutes.

‚Blau‘
Eine Ode an den Müßiggang. Heute machen wir blau! Das dachte auch Chris Harms (Lord of the Lost) und überzeugt als Gastkellner/Sänger.

‚Der Eisenhans‘
Wie wird das Kind zum Manne? „Der Eisenhans“ verrät es uns. Das gleichnamige Märchen der Gebrüder Grimm war die lyrische Vorlage für einen energiegeladenen Parforceritt geballter Männlichkeit!

‚Ich bin ein Mensch‘
Eben noch Tier – nun zertifiziert, domestiziert, Ich und Wille patentiert – was misslungen exekutiert?

Das Album entstand im Zeitraum von drei Jahren und wurde an den verschiedensten Plätzen unter teils abenteuerlichen Bedingungen aufgenommen. Zeitgleich zum Album erscheint der Film „Wilde Kinder“ der Leben und Arbeit der Band für mehr als ein Jahr dokumentiert.

Den finalen Mix des Albums übernahm die Band zusammen mit Eike Freese in den Hamburger Chameleon Studios, wo bereits "Der rote Reiter" (2017) aufgenommen wurde.

Bestellt "Wilde Kinder" hier im Format euerer Wahl vor: https://reitermania.bfan.link/wilde-kinder

Die 1995 gegründeten DIE APOKALYPTISCHEN REITER haben sich vom wilden Grindcore zu einem phänomenalen Act entwickelt, der sich mit seiner Mischung aus extremem Metal, folkloristischen und symphonischen Elementen sowie einem umwerfenden Gespür für eingängige Mitsing-Melodien nicht in eine Schublade stecken lässt. In der Welt des Weimarer Quartetts gibt es keine Regeln, es herrschen künstlerische Anarchie und ein freier Fluss von Ideen und Visionen! 

Als besonderes Geburtstagsgeschenk zum 25. Bandjubiläum haben DIE APOKALYPTISCHEN REITER ein einmaliges musikalisches Experiment gewagt. Eine Session, welche ohne Proben und Vorbereitung an lediglich zwei Tagen entstand.

Holt euch "The Divine Horsemen" hier: https://reitermania.bfan.link/the-divine-horsemen