Das neue Meisterwerk der finnischen Metal Götter CHILDREN OF BODOM “Halo Of Blood” ist ab sofort im Handel erhältlich. Von der Band höchstselbst in ihrem hauseigenen Studio in Helsinki sowie in den Petrax Studios in Hollola unter Mithilfe von Peter Tägtgren (HYPOCRISY, PAIN) produziert, greift „Halo Of Blood” merklich die Melodiösität und Ungehobeltheit ihrer frühen Werke auf, kleidet sie in ein zeitgemäßes Soundgewand und wagt es gleichzeitig in mehrerlei Hinsicht, Neuland zu betreten, indem beispielsweise sowohl die schnellste als auch die langsamste Nummer der Bandgeschichte präsentiert werden. Auch die Presse ist sich einig: „Halo Of Blood“ ist das Bodom-Album, auf das die Fans viel zu lange warten mussten. Ohne sich selbst zu kopieren, ist es den Finnen gelungen, ihrem alten Sound ein modernes Update zu verpassen. Ein Pflichtkauf und Hitpotential.“ SONIC SEDUCER | Tim Röttges „HALO OF BLOOD unterstreicht Children Of Bodoms Vormachtstellung im Bereich des modernen, melodischen Death Metal mit einer blutgetränkten Reaper-Feder.“ Metal Hammer | 6/7 | Marcel Rudoletzky | SC 2 „Halo Of Blood“ ist denn auch mit deutlichem Abstand die härteste CHILDREN OF BODOM-Scheibe der jüngeren Vergangenheit, hat aber trotzdem genügend eingängige Hooks und Mitgrölrefrains auf Lager, um neue Fans und Die-hards gleichermaßen zu gefallen.“ Rock Hard | 8/10 Punkte | Thomas Kupfer „Schon der Einstieg “Waste Of Skin” macht klar, dass CHILDREN OF BODOM nicht zum kuscheln gekommen sind. Rasend schnelle Riffs pfeifen aus den Boxen, während sich Frontmann Alex Laiho in gewohnter Manier die Seele aus dem Leib schreit.“ ORKUS | Marc Halupczok „Daneben erscheint mit „Halo Of Blood“ ein weiteres kompromissloses, handwerklich über jeden Zweifel erhabenes Spielart-Release aus Skandinavien – noch dazu eines von einer Genre-Ikone CHILDREN OF BODOM setzen voll und ganz auf ihre bekannten Trademarks.“ LEGACY |10 Punkte „Mit der Rückkehr zu ihrem alten Label Nuclear Blast verkündet die Hatecrew, auf „Halo Of Blood“ nun auch zur Melodiösität und Ungehobeltheit ihrer frühen Werke zurückzukehren.“ Stormbringer.at | 4.0 / 5.0 „Wer auf überwiegend zackigen, hochmelodiösen Death Metal mit jeder Menge technischer Kabinettstückchen steht, kommt 2013 an diesem Album nicht vorbei.“ RCN | JR „Die Finnen haben mit ihrer neuesten Platte ein Album abgeliefert, dass alle Tugenden der Band enthält und obendrein die Elemente, die Fans an den frühen Werken der Band lieben gelernt haben, berücksichtigt, ohne dabei gezwungen zu klingen – auch nach 15 Jahren also noch keinerlei Verschleißerscheinungen.“ Metalnews.de | 5.5/7 | Thomas Meyns „Darauf haben die Fans gewartet: CHILDEN OF BODOM kreieren mit “Halo Of Blood” den logischen Nachfolger ihres Erfolgsalbums “Are You Dead Yet?” und kehren damit zu ihrer Linie zurück: Gitarre und Keyboard sind verspielt und doch hochgradig versiert, die Rhythmus-Fraktion hämmert, was das Zeug hält.“ Metal4.de | 9/10 | Pia-Kim Schaper Holt Euch das Album direkt hier: Nuclear Blast: http://smarturl.it/COBHalo iTunes: http://smarturl.it/COBiT --- „Transference“ Videoclip: http://youtu.be/jlIWHyb9sM4 Den Song “Halo Of Blood” gibt es hier zu hören: http://youtu.be/kJnATJDSDSc Schaut Euch die Trailer an: Album trailer part I: http://youtu.be/INzpnD1HyNA Album trailer part II: http://youtu.be/YieIHJ53bVM Track-by-Track Part I: http://youtu.be/c4ngHqMOur8 Track-by-Track Part II: http://youtu.be/3kuh0ai-U3E Track-by-Track Part III: http://youtu.be/BY4hIpTlB5A Nuclear Blast Facebook-Fan-Interview: Part I: http://youtu.be/pI0WHD5lZLo Part II: http://youtu.be/1f8lC7GpioQ