UNLEASHED

Odalheim RED VINYL

ACHTUNG: Limitiert – nur so lange Vorrat reicht!


17,99 EUR 15,99 EUR

oder 6396 Blasts!

inkl. 19% MwSt., zzgl. Versand

Für diesen Artikel gibt es 128 Blasts!

UNLEASHED - Odalheim RED VINYL
In den Warenkorb
  • LP - 15,99 EUR
  • 746872
    (Aktueller Artikel)
    LP - 15,99 EUR
  • Artikelnummer:196154
  • Format:LP
  • Genre:Death Metal
  • Verfügbarkeit:

Mehr von UNLEASHED

Schwedischer old school Death Metal gehört auf Vinyl! Kommt als rote 180g-Pressung im Gatefold inkl. DIN A2-Poster! Limitiert auf 500 Exemplare!

Mehr Info:

Die Wikinger aus Schweden haben mit »Odalheim« mal wieder ein vorzügliches Viking-Death-Metal-Album an den Start gebracht, das sämtliche Trademarks der Band in sich vereint. Frontmann Johnny Hedlund hat noch nie einen Hehl aus seinen Wurzeln gemacht, dieser Prototyp eines modernen Wikingers ist Metal durch und durch.
„Was sollen wir denn großartig verändern an unserer Musik, wir haben längst unseren Sound gefunden. Die Szene braucht auch Verlässlichkeit und Konstanz und dafür stehen neben einigen anderen Bands eben auch UNLEASHED.“ Wo er Recht hat, hat er Recht, der gute Johnny. »Odalheim« wirkt wie die Essenz aus 23 Jahren UNLEASHED und dürfte sich im Laufe der Jahre einen Ehrenplatz in der Diskografie der Nordmänner verdienen. „Neben vielen rasenden Wutausbrüchen gibt es auch wieder eine Menge epische Parts zu entdecken, wir möchten die Balance halten, das Album soll dunkel und aggressiv rüberkommen, ganz wie der Soundtrack für das Leben nach dem Untergang der Welt. »Odalheim« wird unsere neue Welt sein, in der wir unser Dasein genießen werden.“ Bis dahin hat das Quartett auf Erden noch eine Mission zu erfüllen und den Metal unter die Leute zu bringen. UNLEASHED scheinen auch nach so langer Zeit des Tourlebens noch nicht überdrüssig geworden zu sein und werden dieses Jahr auf vielen Bühnen zu sehen sein. Dass Johnny ein wahrer Metal-Spezialist ist, darf er in einem kleinen Spielchen unter Beweis stellen, denn tiefer gehende Details zu »Odalheim« könnt ihr im letzten Blast! nachlesen. Wir setzten Herrn Hedlund zwei Alben stilprägender Metal-Bands vor und der hünenhafte Blonde durfte sich für eines entscheiden. Los geht’s:

DISMEMBER: »Like An Everflowing Stream« oder »Indecent And Obscene«?
„Ich entscheide mich für »Like An Everflowing Stream«, weil das Album für eine Phase des Aufbruchs steht. Ein sehr einflussreiches Album, das sehr viele Metalheads geprägt hat. Purer Death Metal, wie er eben zu sein hat.“

BOLT THROWER: »The Fourth Crusade« oder »…For Victory«?
„Es gibt keine schlechten BOLT THROWER-Alben, aber ich nehme »…For Victory«, ohne dass ich dir einen Grund nennen könnte, hahaha.“

METALLICA: »Ride The Lightning« oder »Master Of Puppets«?
„Ich mag »Ride The Lighning« mehr, die Songs sind irgendwie härter. Ich kann dir wahrscheinlich die Songs beider Alben fehlerfrei runter singen. »Ride The Lightning« kam in einer Zeit raus, wo man dachte, es ist unmöglich, im Heavy Metal so schnell und so hart zu spielen. Dieser Aha-Effekt lässt mich für »Ride The Lightning« stimmen.“

BATHORY: »Blood Fire Death« oder »Hammerheart«?
„Ich nehme »Blood Fire Death«! »Hammerheart« hat aber einen neuen lyrischen Aspekt in die Szene gebracht, den ich natürlich sehr mochte. Aber die Ruppigkeit und Härte von »Blood Fire Death« zieht mich mehr an.“

SLAYER: »South Of Heaven« oder »Seasons In The Abyss«?
„Ahh, das ist hart. Hm, »South Of Heaven«. Ich mag die Vocals auf diesem Album, auch wenn viele meiner Freunde den Gesang damals überhaupt nicht mochten. SLAYER sind SLAYER und sie sind unschlagbar. Beide sind geniale Alben.“

GRAVE: »Into The Grave« oder »Soulless«?
„Scheiße Mann, ich weiß wirklich nicht, welches Album ich nehmen soll, beide sind unglaublich. Aber ich entscheide mich für »Soulless«.“

KREATOR: »Pleasure To Kill« oder »Extreme Aggression«?
„Nun, »Pleasure To Kill« ist ein Ausnahmewerk. Jeder einzelne Song ist ein eigenes Kapitel der Thrash-Historie. Ich habe mir damals auf Partys in besoffenem Zustand zu jedem einzelnen Song die Seele aus dem Hals gebrüllt. Dieses Album ist ein absoluter Klassiker, ein fantastisches Werk.“

CELTIC FROST: »Morbid Tales« oder »Into The Pandemonium«?
„»Morbid Tales«! Unglaubliche Songs, welche zudem einen frühen Zugang zu der dunklen Seite des Lebens darstellten. Die Songs klingen auch heute noch bärenstark und auch die Produktion ist perfekt. Ich mag übrigens auch »Into The Pandemonium«, auch wenn ich viele Kumpels habe, die mit dem Teil gar nicht klarkommen. Aber die völlig kranke Atmosphäre kann einen schon in den Bann ziehen.“

DEATH: »Leprosy« oder »Spiritual Healing«?
„Hier nehme ich »Leprosy«. Jeder Song ist so krank wie Death Metal nur krank sein kann. Chuck war der König des Death Metals. Seine Art, Musik zu machen hat mich seit »Scream Bloody Gore« stark beeinflusst.“

ENTOMBED: »Left Hand Path« oder »Clandestine«?
„Natürlich »Left Hand Path«. Ebenso ein Meilenstein im Death-Metal-Genre. Großartige Kerle und eine Killer-Band!“

BLACK SABBATH: »Black Sabbath« oder »Heaven And Hell«?
„Ganz klar »Black Sabbath«, die Geburtsstunde der Horror-Musik.“

VENOM: »Welcome To Hell« oder »Black Metal«?
„»Black Metal«, weil ich die Produktion lieber mag. Aber nochmals: ich kann dir wahrscheinlich alle Songs runter singen. Seltsamerweise haben mich viele Metal-Fans damals schief angesehen, weil ich VENOM mochte. Aber, das waren nun mal die frühen Achtziger. Die Songs klingen immer noch total heavy, »Black Metal« gehört zu meinen All-Time-Favourites.“

MORBID ANGEL: »Altars Of Madness« oder »Fall From Grace«?
„»Altars Of Madness«. Die Platte gehörte zu der Sorte, die du nicht laut genug abspielen konntest. Wenn ich in der U-Bahn gefahren bin, habe ich das Teil so laut aufgedreht, dass sich mein Nebenmann weit weg gesetzt hat. Death Metal wie er im Buche steht, so derart einflussreich.“

UNLEASHED: »Hammer Battalion« oder
»As Yggdrasil Trembles«?
„Oh je, blende diese Frage bitte aus, hahaha, da kann ich mich nicht entscheiden, das musst du akzeptieren. Aber hey, wo bleiben MERCYFUL FATE, AC/DC und NECROPHOBIC?“
Patrick Schmidt

Aus dem Nuclear Blast-Magazin:

Die MOTÖRHEAD des Death Metals weichen auch auf ihrem elften Album keinen Deut vom vorgezeichneten Weg ab und feuern eine Breitseite nach der anderen ab. Im Vergleich zum keinesfalls schlechten Vorgänger »As Yggdrasil Trembles« kommt »Odalheim« aber mit dem stärkeren Songmaterial daher, die Trademarks der Nordmänner werden perfekt zusammengefügt: Rasende Wutausbrüche gehen konform mit epischem Breitwand-Groove, flankiert von schönen Wikingermelodien und abgeschmeckt von Fredriks melodischen Gitarrensoli. ‚White Christ‘, der mitreißende Titelsong oder das pushende ‚The Hour Of Defeat‘ stehen für den unverfälschten UNLEASHED-Sound, den wir alle so sehr lieben. Vielleicht klingt man auf »Odalheim« wieder einen Tick epischer und dunkler, was dem Quartett ohnehin gut zu Gesicht steht. Kurzum: Die Combo präsentiert sich stark wie selten zuvor, sämtliche Songs treffen ins Schwarze, und so ist »Odalheim« der logische Nachfolger vom 2008er Kracher »Hammer Battalion«.
Patrick Schmidt

Tracklist
Side A
01. Fimbulwinter
02. Odalheim
03. White Christ
04. The Hour Of Defeat
05. Gathering The Battalions
Alle Tracks anzeigen
Kunden, die diesen Artikel kauften, kauften auch
Seite von
Das könnte dich auch interessieren:
Währung