CHROME DIVISION

3rd round knockout

ACHTUNG: Nur noch für kurze Zeit erhältlich!


17,99 EUR 15,99 EUR

inkl. 19% MwSt., zzgl. Versand

oder 6396 Blasts!

Für diesen Artikel gibt es 128 Blasts!

CHROME DIVISION - 3rd round knockout
In den Warenkorb
  • LP - 15,99 EUR
  • 248932
    (Aktueller Artikel)
    LP - 15,99 EUR
  • Artikelnummer:177658
  • Format:LP
  • Genre:Heavy/True/Power/Speed Metal
  • Verfügbarkeit:

Mehr von CHROME DIVISION

Kommt im edlen Gatefold mit Special Vinyl Mastering inkl. Vinyl only Bonustrack!

Aus dem BLAST!-Magazin:

Chrome Division
Alles Neu macht der Mai!
So abgedroschen dieses Sprichwort sein mag, so sehr trifft es auf das neue CHROME DIVISION-Album zu. Schließlich haben
DIMMU BORGIR-Sänger Shagrath und seine Mannen mit der dritten Scheibe einen Posten neu besetzt, bei dem man auch viel falsch machen kann. Der Abgang von Sänger Eddie Guz erwies sich allerdings als Glücksfall; als Nachfolger konnte niemand geringeres als der göttliche Shady Blue der Landsmänner SUSPERIA (dort als Athera bekannt) verpflichtet werden, der CHROME DIVISION seinen eigenen, charakteristischen Stempel aufdrückt, »3rd Round Knock-out« zweifelsfrei zum besten Album der Bandgeschichte macht und außerdem einiges zu erzählen hat...
Schließlich ist es noch nicht so lange her, dass Shady wegen unerfreulicher Vorkommnisse Schlagzeilen machte, und der Metallergemeinde während des großen Musikersterbens zusätzlich Sorgen bereitete. „Sicher, ich kann mich kaum glücklich schätzen, dass ich mit 31 einen Herzinfarkt hatte.“ rekapituliert der sympathische Vokalist. „Aber alles in allem, war schon etwas Glück dabei; schließlich habe ich keine bleibenden Schäden davon getragen und konnte bereits drei Monate später wieder auf der Bühne stehen.“ Unverwüstlich quasi. „Heute ist wieder alles normal. Nur habe ich eine andere Sicht auf verschiedene Dinge.“ gibt Shady zu. „Ich lasse mich nicht mehr auf schlechte Dinge ein. Keine Kippen, kein fettes Essen – der Arzt hat mir allerdings gestattet, Bier zu trinken und Spaß zu haben!“ Sehr gut – den haben Shady und der Rest der Truppe zweifelsfrei in der dritten Runde, was sich auch auf das Endergebnis niederschlägt, das wohl als das stärkste Album der bisherigen Diskografie bezeichnet werden darf. So zumindest die einhellige Meinung außerhalb der Band. Aber wo sieht der Künstler dies begründet? „Ich glaube, es gab einen Inspirations-Schub. Die Jungs waren außerdem total aus dem Häuschen, einen neuen Sänger zu haben und ich wollte ein verdammt gutes Rock-Album machen.“ klingt eigentlich ganz einfach. Wie kam aber der Job als neuer Shouter überhaupt zustande? „Nichts gegen Eddie, er hat einen Superjob auf seinen Alben abgeliefert, aber ich glaube, er war nicht mehr bei der Sache. Zumindest hatte es den Anschein.“ vermutet der bärtige Fronter. „Im Februar 2009 konnte er einen Festivalauftritt nicht absolvieren, also sprang ich ein. Die Resonanzen waren überwältigend. Als ich dann im darauffolgenden Sommer gefragt wurde, ob ich fest einsteigen wolle, war ich mehr als bereit, da ich Rock einfach liebe und es etwas anderes ist, als was ich sonst mache.“ Anders als bei vielen anderen Truppen, durfte Shady als Neuzugang auch direkt etwas zu den Songs beisteuern. „Mich als Texter zu engagieren, fiel mir leicht, da ich das ja schon ein paar mal gemacht habe, wie man meinen könnte.“ schmunzelt es aus Norwegen herüber. „Es geht hauptsächlich um Motoren, Alkohol und nackte Frauen. Wir nehmen die Musik sehr ernst, die Texte dafür nicht so sehr. Es geht um eine gute Zeit und Singalongs.“ Sehr nett, allerdings können die Partytiere auch anders. Ein Song ist etwas ernster geworden. „Der Text von 'Magic Man' handelt von der Stimmung und den Vorkommnissen des Tages, als ich meinen Herzinfarkt hatte und dem Tod von der Schippe gesprungen bin. Ein sehr persönliches Lied.“ Sieht man also die Summe der Veränderungen im Camp CHROME DIVISION, sieht man eine glückliche Fügung, die sich für alle Parteien gelohnt hat. „Ja, abgesehen von eben erwähntem Track geht es auf der Platte einfach nur um Attitüde und gute Rock-Nummern.“ erklärt der Norweger. „Die besten Songs werden in Jam-Sessions geboren. Ich kann mich gut daran erinnern, dass Shagrath in einigen Proben plötzlich ein Riff in unglaublicher Läutstärke und rasender Geschwindigkeit raushaute. Da stimmten wir dann mit ein.“ So entstand beispielsweise 'Bulldogs Unleashed', der, laut Shady, als Opener der Scheibe diese am Besten repräsentiert und auch für einen Video-Clip Verwendung finden wird. Eine weitere Nummer, die ohne Frage heraussticht, findet sich in dem Johnny Cash-Cover 'Ghost Riders In The Sky', das ganz klar als Huldigung zu verstehen ist. „Johnny ist eine Ikone. Seine Lebensphilosphie, seine Texte und Musik werden immer den Test der Zeit bestehen und sind einfach brillante Arbeiten.“ schwärmt Shady. „Er war ein echter Rock 'n' Roller, ein wahrer Rebell, der die Dinge so anging, wie er es für richtig hielt und dafür Respekt bekam. Ein wirklich großer Mann!“ Keine Einwände – warum aber gerade dieser Song, wo man sich doch Backstage viel lieber zu 'Ring Of Fire' in die richtige Laune bringt? „Wir brauchten einen Song, der gut zu CHROME DIVISIONs Sound passt – etwas umarrangiert und schneller natürlich. Mit Ricks Leads wurde es einfach der Hammer!“ Bestätigt! Der Hammer wäre es auch, wenn CHROME DIVISION touren würden. Das sieht der charismatische Barde ebenso. „Das wird wohl die andauernde Frage bleiben. Es ist eben nicht so leicht, wenn der Hauptsongwriter und Gründer der Band der Sänger der größten Black Metal-Band der Welt ist.“ gibt er zu. „Wir werden aber auf jeden Fall so viele Einzelshows wie möglich spielen. Das steht fest!“ Ein Lichtblick für alle Doomsday-Rocker! Jetzt aber erstmal »3rd Round Knockout« abfeiern und auf eine der raren Gigs vorbereiten!
Marlis Wimmerer

Review

Aller guten Dinge...!
Es grenzt schon an ein Wunder, wie ein so erfolgreicher Mann wie Shagrath seinen Hauptjob bei den Symphonic Black Metallern DIMMU BORGIR, sein Steckenpferd CHROME DIVISION, Exkursionen wie das Projekt OV HELL und sein ebenfalls sehr reiseintensives Privatleben unter einen Hut bekommt und es stets schafft, etwas mit massig Substanz abzuliefern. Wie auch immer – nachdem 2010 ganz im Zeichen der dunklen Festung stand, ist 2011 wieder Zeit zu rocken! Und das nicht zu knapp! Neben der Tatsache, dass mit »3rd Round Knock Out« das viel zitierte 'Make It Or Break It'-Album vorliegt, stellen CHROME DIVISION mit SUSPERIAs Athera auch direkt einen neuen Sänger vor. Welch eine superbe Wahl! Schließlich verfügt besagter Herr über eine der wohl markantesten Stimmen im momentanen Hartwurst-Zirkus. Aber auch von dieser Formvollendung abgesehen, geht die verchromte Abteilung ordentlich in die Vollen, wenn sie ihren MOTÖRHEAD geschwängerten, mit etwas Tradition versehenen Doomsday Rock n' Roll mit leicht düsterem Unterton zum Besten geben! Definitiv 'gemaked' – nicht 'gebreaked'!
Marlis Wimmerer

Tracklist Dauer
1 - Bulldogs unleashed
2 - 7 G-strungs
3 - Join the ride
4 - Unholy roller
5 - Zombies & monsters
6 - Fight (rumble 'n' roll)
Alle Tracks anzeigen
Kunden, die diesen Artikel kauften, kauften auch
Seite von
Das könnte dich auch interessieren:
Seite von
Währung