AMORPHIS

Forging the land of thousand lakes

ACHTUNG: Nur noch für kurze Zeit erhältlich!


12,99 EUR 9,99 EUR

inkl. 19% MwSt., zzgl. Versand

oder 3996 Blasts!

Für diesen Artikel gibt es 80 Blasts!

AMORPHIS - Forging the land of thousand lakes
In den Warenkorb
  • Artikelnummer:169090
  • Format:2DVD-Digi + 2CD
  • Genre:Gothic, Rock/Alternative
  • Verfügbarkeit:

Mehr von AMORPHIS

Die ultimative Werkschau: 20 Jahre finnischer Musikgeschichte auf vier vollgestopften Silberlingen!

Aus dem BLAST!-Magazin:

Nichts zu bereuen
Ziemlich genau zwanzig Jahre ist es her, dass AMORPHIS aus den Trümmern der Speed Metal-Combo VIOLENT SOLUTION hervorgingen. Exakt genau so lange dauerte es, bis die Finnen mit »Forging The Land Of Thousand Lakes« die erste Live-DVD ihrer Historie an den Start gebracht haben – die nicht nur den Status quo des Sextetts um Gitarrist und Gründungsmitglied Tomi Koivusaari dokumentiert, sondern ebenso einen spannenden Blick auf zwei Jahrzehnte voller Stil- und Besetzungswechsel wirft.

Kernstück des Silberlings ist dabei der Mitschnitt des Gastspiels im finnischen Oulu, wo AMORPHIS am 20. November letzten Jahres eine ihrer mitreißenden Shows auf die Bretter des Club Teatria brachten. Dieser wurde zwar in erster Linie wegen seiner Ausmessungen zum Ort des Geschehens erkoren, mit der nordfinnischen Großstadt verbindet das Gespann jedoch mehr. "In Oulu haben wir einen unserer allerersten Gigs gezockt, zusammen mit IMPALED NAZARENE und einigen anderen Bands. SENTENCED waren vermutlich auch dabei", holt Koivusaari aus. "Ich kann mich noch erinnern, dass uns die IMPALED-Jungs Blut gaben, das sie übrig hatten, und wir es auf der Bühne einsetzten – heute schwer vorstellbar. Zu der Zeit ging es hauptsächlich ums Feiern und Trinken. Unser damaliger Bassist ist im Vollrausch vor dem Club eingepennt, und wir mussten den Sanitätern begreiflich machen, dass sie ihn nicht zum Ausnüchtern wegbringen durften, weil er gleich mit uns performen müsse. Heutzutage sind wir deutlich professioneller unterwegs."

Mit Netz und doppeltem Boden
Ungeachtet der zwanzigjährigen Routine flattern dem früheren Frontmann dennoch vor jedem Auftritt die Nerven. Im Club Teatria war das nicht anders, und die unzähligen Kameras waren sicher nicht dazu angetan, das Lampenfieber zu besänftigen. Anders als beim Dreh von Videoclips können bei einem Konzertmitschnitt Pannen schließlich nicht einfach durch ein Wiederholen der verpatzten Szene ausgebügelt werden. "Wir tragen uns seit rund zehn Jahren mit dem Gedanken an eine Live-DVD, und natürlich haben wir uns Sorgen gemacht, dass irgendetwas schief gehen könnte, einer von uns krank oder niemand zur Show kommen wird. Zum Glück lief aber alles super, so dass ich nach zwei Songs die Kameras bereits vergessen hatte", erinnert sich Tomi. "Trotzdem filmten wir zur Sicherheit den kompletten Gig einen Tag zuvor ohne Publikum, um im Notfall Ausweichmaterial zur Verfügung zu haben. Wir haben aber nichts davon benutzt, denn gerade kleine Ausrutscher sind es, die die Live-Atmosphäre ausmachen."

Klassentreffen
Neben dem Oulu-Konzert sind AMORPHIS auf dem Doppeldreher noch bei ihrer letztjährigen Stippvisite auf dem Summer Breeze sowie in diversen Videoclips zu bewundern. Nostalgisch und intim wird es hingegen bei der ausführlichen Dokumentation 'Tales From The 20 Years', die einen tiefen Einblick in die Historie der Finnen, von den Anfangstagen bis zur Gegenwart, gewährt. "Die Doku ist wirklich sehr unterhaltsam geworden. Wir gaben dem Regisseur ungefähr hundert Stunden Filmmaterial, zum Beispiel mit Backstage-Impressionen unserer Tourneen, und ließen ihm völlig freie Hand, was er damit anstellen will – was in einem sehr informativen und zugleich witzigen Ergebnis resultierte", freut sich der Sechssaiter. Mit Olli-Pekka "Oppu" Laine, der bis 2000 den Bass bei den als Death Metallern gestarteten Nordmännern geschwungen hatte, sowie dem bis 2001 zur Truppe gehörenden Schlagwerker Pekka Kasari kommen außerdem zwei ehemalige Weggefährten im Interview zu Wort. "Pasi (Koskinen, Sänger und Vorgänger von Tomi Joutsen, Anm. d. A.) haben wir ebenfalls dazu eingeladen, er tauchte aber nicht auf. So oder so sind auf den alten Filmausschnitten jedoch sämtliche jemals zum Line-Up gehörenden Mitglieder zu sehen, mit denen wir nach wie vor Kontakt halten und gut befreundet sind."

Kinder an die Macht
Bis auf den kleinen Dämpfer durch Koskinens fehlende Beteiligung an 'Tales From The 20 Years' gibt es trotz mehrfacher Personalveränderungen also kein böses Blut, dafür aber umso mehr Anlass, den runden Bandgeburtstag zu feiern – was die Herrschaften bei jeder Gelegenheit gern tun werden, wie der sympathische Koivusaari mit breitem Grinsen einräumt. Im Gespräch sind beispielsweise spezielle Konzerte zum Jahresende, außerdem wird eine Kollektion erscheinen, die jüngst in der aktuellen Besetzung neu aufgenommene Stücke der ersten drei Alben enthält. Worüber Anhänger der ersten Stunde besonders jubeln dürften: nach ewiger Abstinenz nahm Tomi Koivusaari im Studio ebenfalls das Mikro in die Hand und wird auf der Scheibe nicht nur instrumental, sondern neben Namensvetter Joutsen auch stimmlich zu vernehmen sein. Angesichts dieser intensiven Auseinandersetzung mit der eigenen musikalischen Vergangenheit bietet es sich natürlich an, die Karriere im Hinblick auf Höhepunkte und Tiefschläge Revue passieren zu lassen. "Am besten in Erinnerung sind mir unsere ersten Tourneen geblieben, als alles noch neu und aufregend für uns war. Wie zum ersten Mal auf dem Dynamo vor 70.000 Festivalbesuchern aufzutreten. Und unsere ersten goldenen Schallplatten in Finnland natürlich", resümiert Tomi. "Deprimierend waren eventuell die Vertragsprobleme mit unserer ersten Plattenfirma, dennoch würde ich nichts anders machen wollen. Denn letztlich wären wir nicht, wo wir jetzt sind, wenn wir in der Vergangenheit andere Entscheidungen getroffen hätten." Bleibt nur noch, einen Blick in die Glaskugel zu werfen und zu mutmaßen, wo AMORPHIS in weiteren zwanzig Jahren stehen werden. "Ich weiß nicht, ob ich das wirklich wissen will", lacht der Blondschopf. "Vielleicht sind wir dann grantige alte Männer und spielen brutalen Death Metal. Oder unser Nachwuchs übernimmt das Ruder an unserer Stelle."
Daniela Sickinger


Line-Up:
Tomi Joutsen (Gesang)
Esa Holopainen (Gitarre)
Tomi Koivusaari (Gitarre)
Santeri Kallio (Keyboard)
Niclas Etelävuori (Bass)
Jan Rechberger (Drums)

Review

Dark Metal
20 Jahre – und kein bisschen leise
Wie der Titel – eine gelungene Wortschöpfung aus dem wegweisenden »Tales From The Thousand Lakes« (1994) und dem großartigen »Skyforger« (2009) – bereits andeutet, spannt die erste Live-DVD in der mittlerweile 20-jährigen Historie der Finnen den Bogen von den Anfangstagen bis zur Gegenwart und stellt damit ein beeindruckendes Stück Musikgeschichte dar. Aus der Konzertabteilung sind auf den beiden DVDs gleich zwei Mitschnitte verewigt: Da wäre einmal der komplette Auftritt im Club Teatria in Oulu (bei der Deluxe Edition außerdem in Form einer Doppel-CD beinhaltet), der im Rahmen der "Forging Europe"-Tour im vergangenen November aufgezeichnet wurde und in exzellenter Bild- und Tonqualität die unbändige Energie und Dynamik von AMORPHIS ins heimische Wohnzimmer transportiert – und dabei beinahe den Eindruck erweckt, als stünde man mitten im Auditorium. Die insgesamt sechzehn Stücke umfassende Setlist der Show, bei der im Vergleich zu den übrigen Gastspielen der letztjährigen Tournee noch mehr Wert auf stimmungsvolle Lichteffekte gelegt wurde, liest sich dabei wie ein Best Of und bietet von 'Sign From The North Side' (vom Erstling »The Karelian Isthmus«) und dem Überhit 'Black Winter Day' über das aus 'Against Widows', 'Cares' sowie 'On Rich And Poor' zusammengesetzte »Elegy«-Medley bis zu 'Silent Waters' und dem aktuellen 'From The Heaven Of My Heart' aus (fast) jeder Schaffensperiode etwas. Ebenfalls aus 2009 stammt der Summer Breeze-Gig, der Tomi Joutsen und Co. in anderem Setting, jedoch nicht minder mitreißend zeigt und für alle »Eclipse«-Liebhaber zusätzlich noch mit 'Leaves Scar' aufwartet. Ebenfalls sehr sehenswert sind die gesammelten Videoclips, unter denen sich auch hierzulande nicht ganz so bekannte Perlen wie das 1996er Interview aus der finnischen "JYRKI TV Show" befinden. Als absoluter Leckerbissen empfiehlt sich aber insbesondere die Doku 'Tales From The 20 Years', die aus geschätzten hundert Stunden Filmmaterial editiert wurde und jede Menge informativer, überraschender und amüsanter Einblicke in die außergewöhnliche Historie der "Kalevala"-Vertoner gewährt. Wobei es nicht nur ein Wiedersehen mit sämtlichen ehemaligen Mitgliedern gibt, der frühere Bassist Olli-Pekka "Oppu" Laine sowie Ex-Trommler Pekka Kasari kommen sogar im extra für die Doku arrangierten Gespräch zu Wort und schildern ihre ganz persönlichen Erinnerungen an die gemeinsamen Bandjahre. Ein schöneres Geburtstagsgeschenk hätten AMORPHIS sich und ihren Fans nicht machen können!
Daniela Sickinger

Tracklist
DVD 1:
- The Oulu Show
01. Silver Bride
02. Sampo
03. Towards And Against
04. The Castaway
Alle Tracks anzeigen
Kunden, die diesen Artikel kauften, kauften auch
Seite von ( Produkte)
Das könnte dich auch interessieren:
Seite von ( Produkte)
Währung