ATROCITY

Masters of darkness

9,99 EUR 8,99 EUR
-10%

Nur für begrenzte Zeit

inkl. 19% MwSt., zzgl. Versand

Für diesen Artikel gibt es 36 Blasts!

ATROCITY - Masters of darkness
  • Mini-CD-Digi - 8,99 EUR
  • Artikelnummer:266591
  • Format:Mini-CD-Digi
  • Genre:Death Metal
  • Verfügbarkeit:

Mehr von ATROCITY

Mächtig! Erhaben! Okkult! Auf die Fresse! ATROCITY melden sich mit einer limitierten EP zurück - vier deftige Songs in der Schnittmenge von "Okkult" und "Willenskraft".

Mehr Info:

Der Tod ist ein Meister aus Deutschland!

ATROCITY, eine der erfolgreichsten Metalbands Deutschlands, wurde 1985 gegründet und gilt als eine der experimentellsten und abwechslungsreichsten Bands der Metalgeschichte! Sie scheuen sich nie davor, unbekanntes Terrain zu betreten, während sie seit jeher erstklassige Produktionen abliefern. Ein gutes Beispiel dafür ist ihr Album "Werk 80 II", das auf Platz 19 in die deutschen Media Control Charts einstieg.
Im Zuge ihrer bisherigen Karriere bereiste die Band bereits 5 Kontinente, über 50 Länder und spielte hunderte Konzerte. "Okkult" (2013) markiert den Beginn einer ganz speziellen Album-Trilogie, die es in der Metalszene vorher so noch nicht gegeben hat! Nach ihrer "Okkult" Welttournee haben ATROCITY nun erneut bei Massacre Records unterschrieben.
Das deutsche Metal-Flaggschiff ist mit voller Kraft zurück!

Musikalisch werden keine Kompromisse gemacht: "Masters Of Darkness" ist brutal, bombastisch und düster zugleich! Die neue, eindrucksvolle EP ist der perfekte Vorbote für das kommende ATROCITY "Okkult II"-Album, das 2018 weltweit via Massacre Records erscheinen wird!

Fans härterer ATROCITY Alben, wie zum Beispiel dem "Okkult" Album oder den Death Metal Klassikern "Hallucinations", "Todessehnsucht", "Blut" oder "Willenskraft", werden bei der neuen EP voll auf ihre Kosten kommen! Abermals zeigen ATROCITY eine enorme Bandbreite und liefern eine kraftvolle, homogene und atmosphärische Produktion mit imposanten Chören und brutalen Metalsongs ab, die tief unter die Haut gehen!

Der Sound ist perfekt abgestimmt. Die brillante Produktion von ATROCITY Frontmann und Metalproduzent Alex Krull (Mastersound Studio) ist mitreißend und gibt den Songs die nötige Energie, Stimmung und Härte, die es dem Hörer erlaubt, sofort ins lyrische Konzept einzutauchen.

Thematisch geht es in den Lyrics um okkulte Magie, mysteriöse Orte und Begebenheiten, Verschwörungstheorien und bis dato ungelöste Mysterien. Mit "Menschenschlachthaus" veröffentlichen ATROCITY erneut einen hervorragenden, deutschsprachigen Metalsong.

Entsprechend der düsteren Atmosphäre hat sich die Band mit der kanadischen Sounddesignerin Katie Halliday zusammengetan, die bereits für Filme und TV Serien wie "Saw V", "Saw VI", "Saw 3D (VII) ", "The Devil's Carnival" und "Todd und das Buch des Ultrabösen" gearbeitet hat und bereits so manche Auszeichnung einheimsen konnte.

Neben all der Härte und dem Bombast beweisen ATROCITY abermals ihr feines Gespür für fantastische, eingängige Songs!

Line-Up:
Alexander Krull - Vocals
Thorsten Bauer - Guitars, Bass
Pete Streit - Guitars
Joris Nijenhuis - Drums

Discographie:
1989 Blue Blood (7"EP)
1990 Hallucinations
1992 Todessehnsucht
1994 Blut
1995 Calling The Rain (Mini Album)
1995 Die Liebe (Feat. Das Ich)
1996 Willenskraft
1996 The Hunt (EP)
1997 Shout (CDS)
1997 Tainted Love (CDS)
1997 Werk 80
1998 Das Letztes Mal (Club Promo) (CDS)
1999 Non Plus Ultra (1989-1999) (Compilation)
2000 Sound of Silence (Radio Promo) (CDS)
2000 Taste Of Sin (CDS)
2000 Gemini
2004 Cold Black Days (CDS)
2004 Atlantis
2008 Smalltown Boy (CDS)
2008 Werk 80 II
2010 After The Storm
2012 Die Gottlosen Jahre (DVD)
2013 Okkult
2017 Masters Of Darkness (EP/7"EP)

Aus der Presse:

Gefüüüüüüüühlsauuuuuusbruuuuch!!! ATROCITY sind zurück - und wie! Mein lieber Scholli, wie der Oldtimer zu sagen pflegt. Der mit der 'Okkult' eingeschlagene Weg der Rückbesinnung auf das Brachiale findet hier einen orgasmischen Höhepunkt, der Seinesgleichen sucht. Mit einer Produktion, die so ziemlich alles weg knallt; fegen die 'Masters Of Darkness' aus den B&W, die sich endlich mal wieder über eine richtige Aufgabe freuen.

Zunächst kompromisslos-fies gegrowlte Strophen steuern beim Titelstück auf einen unheilvollen Refrain der gefallenen Nonnenschar hin, es entwickelt sich ein düsteres Prachtstück mit allem, was das dunkle Herz begehrt. Nach Maschinengewehrsalven, die in Blastbeats transformiert werden, treiben mich Stakkato-Doublebassattacken ins 'Menschenschlachthaus', welches wie alle vier neuen Stücke endlich mal wieder ALLE Trademarks des technisch anspruchsvollen Ur-Death Metal innehat. Der deutsche Text passt perfekt zur Derbheit des Stückes, das im Mittelpart leicht high-speed PARADISE LOST-ig angehaucht den Ideenreichtum dieser Band unterstreicht und die Zeitreise zu herrlichen Quietschie-Tremolo Kerry King Solos geben ihr Übriges.

Ein weiteres Höllenfest bietet auch die Mitgliedschaft beim 'Devil's Covenant' im vorwiegend treibenden Metal-Rhythmus bis hin zur kongenialen Beschwörung des Einen in feinstem 'Das Omen' Jargon. Das Finale 'Gates To Oblivion' ist ein orchestrales Blastbeatmonster mit starkem Riffing vor dem Bombastrefrain und nicht weniger als ein Meisterwerk, das unantastbar wäre, wenn es zur Zeit der 'Reign In Blood' rausgekommen wäre!

Eben dieser teuflische Pomp, der sich mit fetten orchestralen Chören durch alle Songs zieht, lässt während dem Durchdrehen zusätzlich Gänsehaut entstehen. Naaaa, keine Angst - nix Keyboard, nix lutschi-lutschi Pathos, diese Epik kommt direkt aus der Hölle...oder vielleicht aus dem Pandemonium? Vielleicht wird spätestens jetzt endlich einigen klar, dass ATROCITY mit Nummern wie diesen für Germanien ebenso wichtig und richtungsweisend waren und sind wie CELTIC FROST für die Schweiz und den Rest der Welt.

Nun lasset den Shitstorm beginnen, mit solch einem brutalen Meisterwerk im Ohr steck' ich das locker weg. Und ATROCITY Jünger: Kommt raus und steht zu euren Meistern der Verwandlung, die einen Rundumschlag auf Wimpyness zelebrieren und zeigen, wer es wirklich kann. Kack' die Wand an, sollte 'Okkult II' nächstes Jahr aus solchen Hämmern ohne Ausfall gezimmert sein, reicht die heutige Wertung nicht mehr. So, jetzt habe ich Angst vor mir selbst.
9 pandemonische Punkte.
Less Leßmeister - streetclip.tv

Tracklist
01. Masters Of Darkness
02. Menschenschlachthaus
03. Gates To Oblivion
04. Devil's Covenant
Kunden, die diesen Artikel kauften, kauften auch
Seite von
Das könnte dich auch interessieren: