TRIDENT

World destruction


9,99 EUR

oder 3996 Blasts!

inkl. 19% MwSt., zzgl. Versand

Für diesen Artikel gibt es 40 Blasts!

TRIDENT - World destruction
In den Warenkorb
  • CD - 9,99 EUR
  • Artikelnummer:167138
  • Format:CD
  • Genre:Black Metal, Death Metal
  • Verfügbarkeit:

Mehr von TRIDENT

Die neue Band von Johan Norman (ex-DISSECTION) und Tobias Sidegard (NECROPHOBIC): Satanic music for satanic people!

Aus dem Nuclear Blast-Magazin:

Dark Metal
72:47 Min.
Wiedergeburt
Nach einer grandiosen Rückkehr mit »Monotheist« (2006) zerbrachen die seit jeher als schwierig und instabil geltenden CELTIC FROST leider wieder viel zu früh aufgrund interner Reibereien 2008. Doch nach dem Genuss von »Eparistera Daimones« ist die Trauer darüber im Nu verflogen. Unterstützt von einem jungen Team an Mitstreitern darunter Gitarrist V. Santura (siehe auch DARK FORTRESS), dem von FEAR MY THOUGHTS bekannten Norman Lonhard (Schlagzeug) und der mir völlig fremden Vanja Slajh (Bass), erlebt man in über 70 Minuten Tom G. Warriors Kampf mit den eigenen Dämonen. »Monotheist« war schon beachtlich, aber was der Mann sich hier für kolossale neun Stücke aus dem Seelenfleisch reißt, nimmt mir den Atem! Los geht es mit einer überlangen, alles zermalmenden HELLHAMMER-Homage namens 'Goetia', die verdeutlicht, dass bei TRYPTIKON eine härtere Tonart angeschlagen wird. Bei 'In Shrouds Decayed' lädt speziell Toms stimmliches Wechselspiel zwischen grollendem „Ugh!“ und düster-melancholischem Gesang zur emotionalen Achterbahnfahrt, die mit dem wohl schnellsten Stück seiner gesamten Karriere – 'A Thousand Lies' - einen wütenden Höhepunkt erfährt. Letzteres ist fast schon so eine Art langsamer Grindcore! Experimentierfreudige Hörer werden mit dem PORTISHEAD-ähnlichen 'My Pain' (inkl. fantastischem Frauengesang) belohnt, während zum Abschluss der Scheibe in Form von 'The Prolonging' wieder die Feedback-lastige Doomkeule geschwungen wird. Mit »Eparistera Daimones« überholen TRIPTYKON gar »Monotheist«, denn das neue Opus klingt doch wesentlich dichter, abwechslungsreicher und schlichtweg radikaler. Veredelt von einem morbiden Artwork von H.R. Giger steht zumindest für mich fest: das düsterste Album des Jahres!
Simon Bergmann

Tracklist Dauer
1 - The trident 2:27
2 - Jaws Of Satan (Spawns Of Hell) 5:04
3 - Nemesis 4:46
4 - Black Velvet Wings 7:48
5 - Stockholm bloodbath 6:17
6 - Luciferian Call 5:59
Alle Tracks anzeigen
Kunden, die diesen Artikel kauften, kauften auch
Seite von
Das könnte dich auch interessieren:
Währung