MORTEMIA

Misere mortem


14,99 EUR 2,99 EUR

inkl. 19% MwSt., zzgl. Versand

oder 1196 Blasts!

Für diesen Artikel gibt es 12 Blasts!

MORTEMIA - Misere mortem
In den Warenkorb
  • CD - 2,99 EUR
  • 90809
    (Aktueller Artikel)
    CD - 2,99 EUR
  • Artikelnummer:166171
  • Format:CD
  • Genre:Gothic, Symphonic Metal
  • Verfügbarkeit:

Mehr von MORTEMIA

Morten Veland (SIRENIA,TRISTANIA) melden sich eindrucksvoll zurück!

Aus dem BLAST!-Magazin:

Tod ist sein Name
Selbst ist der Mann: bei seinem neuen Projekt MORTEMIA fungiert Morten Veland nicht nur als Komponist und Produzent, sondern hat auch sämtliche Instrumente eingespielt und den Gesang übernommen. Und ganz nebenbei besinnt sich der Norweger mit »Misere Mortem« noch auf seine Vergangenheit.
Das Debüt orientiert sich zumindest grob an Mortens früherer Combo TRISTANIA und deren Meilenstein »Beyond The Veil«. Simple Nachahmung steckt aber nicht dahinter. "Über die letzten Jahre habe ich eine Fülle an Material komponiert, das nicht zur melodischen Ausrichtung meiner Hauptband SIRENIA passte. Also blieben zwei Optionen: entweder wandert alles in die Tonne, oder ich schaffe mir ein weiteres Betätigungsfeld", holt der Skandinavier aus. "Mit MORTEMIA wollte ich einerseits zurück zu meinen Wurzeln und gleichzeitig etwas Frisches kreieren. Orchestale Arrangements und bombastische Elemente spielen immer noch eine große Rolle. Der Unterschied ist, dass ich hier auf Frauengesang verzichte und ganz auf den Kontrast von extremen Vocals und Chören setze." Vollkommen treu bleibt Veland hingegen der Maxime, niemals über seine Lyrik zu philosophieren, sondern deren Deutung komplett den Fans zu überlassen. "Einer der Gründe ist, dass ich irgendwann ein Interview mit einer meiner Lieblingskapellen gelesen habe, in dem sie ihre Texte detailliert erläuterten. Für mich war das eine Riesenenttäuschung, da ich mir meinen eigenen Reim gemacht hatte, der für mich eine völlig andere und weit tiefere Bedeutung besaß. Die Essenz des Songs war damit ruiniert." Weniger verschlossen zeigt sich Veland in puncto Namensgebung – und bestätigt indirekt die im Internet florierenden Gerüchte, sein eigenes Ego darin verwurstet zu haben. "Über die Jahre wurde ich immer wieder irrtümlich mit Mortem, dem lateinischen Wort für Tod, anstelle meines richtigen Namens Morten angesprochen", erinnert sich der Blondschopf. "Da meine übrigen Ideen bereits besetzt waren, begann ich mit dem Begriff ein wenig zu jonglieren und -ia als Endung anzufügen – analog zu meinen beiden anderen Bands. Zuerst war ich unsicher, ob MORTEMIA wirklich ein guter Einfall war, aber mittlerweile bin ich restlos davon überzeugt."
Daniela Sickinger

Review

Gothic Metal
40:35 Min
Veland im Alleingang
Tausendsassa Morten Veland fühlte sich offensichtlich mit seiner derzeitigen Hauptkapelle SIRENIA nicht komplett ausgelastet und hat deshalb als Nebenbeschäftigung mit MORTEMIA ein weiteres Baby aus der Taufe gehoben. Mit »Misere Mortem« liegt nunmehr das Debüt vor, auf dem der norwegische Maestro dem Begriff "Soloprojekt" im vollen Wortsinn gerecht wird: mit Ausnahme der in Frankreich aufgenommenen sakralen Chöre spielt Veland sämtliche Instrumente selbst ein, tobt sich am Mikro aus und fungiert darüber hinaus als alleiniger Produzent, Engineer und Mischer in Personalunion. Zumindest ist so garantiert, dass zu hundert Prozent Mortens eigene Ideen auf dem Erstling verewigt sind, die sich allerdings gar nicht mal so grundlegend von seinen übrigen Kompositionen abheben. So sind es vor allem eingängige Hymnen mit einem ordentlichen Schuss skandinavischer Melancholie, klassischer Inspiration und düsterem Riffing, die sich auf dem Silberdreher tummeln, nur dass das poppige Element und der elfengleiche weibliche Gesang fehlen. Stattdessen verleiht des Schöpfers dunkles Growlen den neun Tracks einen zusätzlichen Anstrich metallischer Härte. Nicht neu, aber gut.
Daniela Sickinger

Tracklist Dauer
1 - The one I once was 4:46
2 - The pain infernal and the fall eternal 5:16
3 - The eye of the storm 5:10
4 - The malice of life's cruel ways 5:02
5 - The wheel of fire 4:09
6 - The chains that wield my mind 4:30
Alle Tracks anzeigen
Kunden, die diesen Artikel kauften, kauften auch
Seite von ( Produkte)
Währung