LOST WORLD ORDER

Tyrants

ACHTUNG: Limitiert – nur noch Stück vorrätig!

12,99 EUR 8,99 EUR
-31%

Nur für begrenzte Zeit

inkl. 19% MwSt., zzgl. Versand

Für diesen Artikel gibt es 36 Blasts!

LOST WORLD ORDER - Tyrants
  • CD - 8,99 EUR
  • Artikelnummer:260655
  • Format:CD
  • Genre:Death Metal, Thrash Metal
  • Verfügbarkeit:

Mehr von LOST WORLD ORDER

Acht furiose Underground Thrash Metal-Songs mit Bay Area- und Ruhrpott-Vibes.

Mehr Info:

Nach „Marauders“ und „Parasites“ schließen LOST WORLD ORDER mit „Tyrants“ nun ihre Endzeit-Trilogie furios ab. Das Ende der Welt ist gekommen, und LOST WORLD ORDER sind die Propheten des Untergangs in einer verstörenden Dystopie.
Die 2008 entstandene Band konnte sich mit dem Gratis-Download von „Marauders“ eine breite Fanbasis erspielen und diese mit der auf GoodDamn Records veröffentlichten CD-Variante von „Parasites“ noch weiter ausbauen.
Neben den aggressiven Riffs, die sich irgendwo zwischen klassischer Bay Area und Ruhrpott einpendeln, dem treibenden Drumming und den pumpenden Basslinien gibt es zweistimmige Leads mit NWOBHM-Vibes, moderne Soundwände und eingängige Refrains. Der Gesang setzt Akzente zwischen Thrash-Shouts, Growls und dunklem Klargesang.
Die Band hat die Basics des Albums im Soundlodge-Studio live eingespielt, und das macht sich in der energiegeladenen Performance bemerkbar. Jörg Uken hat die Essenz der Band perfekt eingefangen und ihr einen modernen aber nicht künstlichen Sound auf den Leib geschnitten.
Das textliche Konzept wird nun endgültig und konsequent zu Ende geführt. In einer düsteren Endzeit bekämpft sich der letzte Rest der Menschheit so lange, bis ein letzter Soldat übrig ist, der auf dem Schlachtfeld sein Schicksal beweint. Doch zuvor schwingen sich Tyrannen zu einer Schreckensherrschaft auf, unterjochen die degenerierte Menschheit und bereichern sich mit den Resten einer längst vergessenen Zivilisation. Ihr einziger Gegner ist die rätselhafte „Lost World Order“, ein Geheimbund, der auch auf den vorherigen Alben schon eine gewichtige Rolle gespielt hat. Am Ende stehen sich zwei Armeen in einer verzweifelten Schlacht gegenüber.
„Tyrants“ stellt die konsequente Weiterentwicklung des Bandsounds dar und wird niemanden enttäuschen, der auch mal einen Blick über den Thrash-Tellerrand zu werfen bereit ist.

Aus der Presse:

Internationaler Thrash aus Bielefeld!

Amüsant, dass ausgerechnet aus dem nicht existierenden Örtchen Bielefeld eine Thrashtruppe stammt, die eine Endzeit-Trilogie veröffentlicht. Nach "Marauders" (2009) und "Parasites" (2012) legt das Quartett LOST WORLD ORDER mit "Tyrants" nun den abschließenden Teil eben jenes Konzeptes vor und lässt den Rezensenten nach dem ersten Durchlauf erstmal mit Maulsperre zurück. Der Grund? Nun, die vier Burschen hinterlassen musikalisch nichts anderes als verbrannte Erde. Das gebotene Material kann jedem internationalen Standard locker standhalten und auch die Produktion drückt jeden Sesselfurzer so richtig tief in die Kissen. Obendrein wird hier sehr viel Wert auf Abwechslung gelegt, pegeln die Songs doch alle Grenzbereiche des Thrash-Genres gekonnt aus, ohne dass man jemals die originelle Note aus den Ohren verliert.

Schon das programmatisch bezeichnete Intro 'Vorwärts!' zeigt, wo der Rammbock hin schlagen will: In die Magengrube. Die anschließende Abrissbirne 'Combat Zone' erfreut das Thrasherherz dann mit zackig-giftigem Riffing und herrlichem Brüllgesang und feisten Gang-Shouts. Superber Einstieg in ein superbes Album. Im weiteren Verlauf variiert die Band innerhalb des selbst auferlegten Genres wunderbar und schreddert dabei auch mal in die Death-Metal-Nische. So wird das Gaspedal im keifenden 'Warmonger' bis zum Anschlag durchgetreten, ohne dass man dabei allerdings in für mich schlecht eträgliche Blastbeats abdriften würde. Obendrein ist die Band klug genug, hier einen wundervollen Moment der akustischen Entspannung einzuflechten, so dass die ollen Lauscher ganz problemlos durch diese Nummer hindurch finden. Auch die tiefer gelegten Vocals von Fronter Matty im basslastigen 'Freakshow' pusten dem Hörer fröhlich die Gehörgänge frei. Dabei gibt es im Hintergrund einen fetten Saitenangriff der Sonderklasse.

Wer auf schwungvollen Arschtritt-Thrash mit leichter KREATOR-Schlagseite steht, wird mit dem exzellenten 'A Hell Worth Living In' bestens versorgt, in welchem vor allem die Gitarrenarbeit völlig begeistern kann. Außerdem ist das achtminütige 'Wall Of Glass' als besonderes Schmankerl zu nennen. Hier verschmelzen alle Facetten des farbenfrohen Thrashfeuerwerkes zu einem großartigen Songgebilde, in welchem auch die gesangliche Leistung erneut herausragt. Die teils zeitgemäßen Elemente fügen sich wunderbar in das Gesamtbild und die immer wieder gekonnt eingebauten Melodien lassen diesen Song zu einem absoluten Hit werden. Wer bei so einer Nummer noch von generischem Thrash faselt, hat irgendein Horchproblem, denn wer so gekonnt Parallelen aus DEATHs 'Spirit Crusher' mit Bay-Area-Riffs in Einklang bringen kann, hat ganz offensichtlich seine Ohren weit offen und ist für Einflüsse aus allen Richtungen zu haben. Alle Daumen hoch!
Das abschließende, schlüssig 'End All Life' betitelte, Granatenstück bietet dann 'Mandatory Suicide'-Sprachsamples und ein wundervolles Ende. Goodbye.

Freunde von abwechslungsreichem Thrash, der obendrein auch noch exzellent produziert ist, müssen hier dringend zuerst ein paar Ohren und dann zwangsläufig auch ein paar Euronen investieren. Geht dazu einfach hier hin und erfreut Euch an LOST WORLD ORDER.
Note: 8.50 / Holger Andrae - powermetal.de

Tracklist
1. Vorwärts!
2. Combat Zone
3. Freakshow
4. Tyrant
5. Mutual Hypocrisy
6. A Hell Worth Living In
Alle Tracks anzeigen
Kunden, die diesen Artikel kauften, kauften auch
Seite von
Das könnte dich auch interessieren: