FREEDOM CALL

Eternity


8,99 EUR

oder 3596 Blasts!

inkl. 19% MwSt., zzgl. Versand

Für diesen Artikel gibt es 36 Blasts!

FREEDOM CALL - Eternity
In den Warenkorb
  • Artikelnummer:119076
  • Format:CD
  • Genre:Heavy/True/Power/Speed Metal
  • Verfügbarkeit:

Mehr von FREEDOM CALL

Top-notch symphonic metal in the vein of Rhapsody, Stratovarius and Edguy. Features Gamma Ray drummer Dan Zimmerman and co-production courtesy of Charlie Bauerfeind.

Aus dem Nuclear Blast-Magazin:

Hab ich’s mir doch gedacht. FREEDOM CALL enttäuschen mich nicht. War es mir persönlich auf dem Vorgänger „Crystal Empire“ etwas zu bombastisch, so kehren FREEDOM CALL wieder zu ihren Anfängen zurück, allerdings mit dem Wissen und der musikalischen Erfahrung aus drei Studioalben und etlichen erfolgreichen Tourneen. „Eternity“ wartet zwar erneut mit bombastischen Arrangements und Chören auf, klingt aber weniger durchgestylt und steril wie auf dem Vorgänger-Album. Positiv hat sich der Neuzugang Cede Dupont (SYMPHORCE) ausgewirkt, der den Soli den nötigen Druck und vor allem die Kreativität verpasst. Ein weiterer Beweis für die Weiterentwicklung der Band sind die Songs „Bleeding Heart“ und „Turn Back Time“, zwei ruhige und eher besonnene Tracks, die rein auf Akustikgitarren aufgebaut sind.
Ansonsten gibt es gewohnt tighte FREEDOM CALL-Kost, die allerdings in ein ziemlich raues, aber trotzdem perfektes Soundgewand gehüllt ist. Kein Wunder, hatte man erneut einen gewissen Charly Bauerfeind (u.a. BLIND GUARDIAN) hinter den Reglern sitzen. Weitere Highlights von „Eternity“ sind zweifelsohne „Metal Invasion“, „Flying High“ und „Land Of Light“, die trotz aller Härte melodisch und eingängig wirken. Allerdings möchte ich betonen, dass der Gesamteindruck der Scheibe einige Durchläufe benötigt, um sich festzusetzen.
Herausragend ist einmal mehr die Drum-Leistung von Dan Zimmermann und der wesentlich verbesserte und variablere Gesang von Chris Bay. Wie schon erwähnt fügt sich Neuzugang Cede Dupont nahtlos ins Bandgefüge ein und harmoniert grandios in den Rhythmuspassagen, zusammen mit Chris Bay.
Fazit: wer ein sehr gutes Mittel zwischen den ersten beiden Alben will, sollte bei „Eternity“ bedenkenlos zugreifen!

Anspieltipps: Metal Invasion; Bleeding Heart; Land Of Light

Alex Kragl [02.07.2002]

Tracklist Dauer
1 - Metal invasion
2 - Flying high
3 - Ages of power
4 - The spell
5 - Bleeding heart
6 - Warriors
Alle Tracks anzeigen
Kunden, die diesen Artikel kauften, kauften auch
Seite von
Das könnte dich auch interessieren:
Seite von
Währung