CATTLE DECAPITATION

Monolith of inhumanity


13,99 EUR

oder 2796 Blasts!

inkl. 19% MwSt., zzgl. Versand

Für diesen Artikel gibt es 28 Blasts!

CATTLE DECAPITATION - Monolith of inhumanity
In den Warenkorb
  • Artikelnummer:197140
  • Format:CD
  • Genre:Death Metal, Grindcore
  • Verfügbarkeit:

Mehr von CATTLE DECAPITATION

Grindcore für Aufgeschlossene: ein Mammutalbum, das sich auch vor Melodie-Breaks nicht scheut!

Mehr Info:

Grind-Pioniere? Militante Vegetarier? Menschenhasser? CATTLE DECAPITATION wehren sich seit Gründung 1996 gegen diverse Vorurteile – bestätigen manche aber auch herzlich gerne! Festhalten können wir aber, dass dem Quartett aus San Diego mit »Monolith Of Inhumanity« erneut ein brillantes Stück Deathgrind gelungen ist. Moment, ist ja gar kein Deathgrind!

„Wir haben schon immer die Grenzen der extremen Musik überschritten“, rühmt sich Frontmann Travis Ryan. „Death Metal besitzt einen speziellen Klang, und wenn ich mir all diese neuen Bands angucke, die sich Death Metal schimpfen, ist mir das peinlich und ich kann mich nicht auch so nennen. Wir machen einfach, was wir wollen, mixen Stile und das ist es dann!“ File under: Klare Ansage! Besonders auffällig und spannend sind ja der cleane Gesang und die Melodie-Attacken auf »Monolith Of Inhumanity«. Travis? „Die Vocals sind nicht unbedingt clean, bringen aber Melodie und Eingängigkeit mit sich, die man in dieser Musikrichtung sonst nicht findet. Es wird aber glitschig, wenn Du von „Gesang“ sprichst, denn dann denke ich an diese grauenhaften Metalcore-Bands, die einfach nur scheiße sind und so was für die Mädels im Publikum schreiben. Fuck that! Dies ist allerdings das erste ­Album, wo ich darauf gehört habe, was Fans von meiner Stimme erwarten, und das haben sie bekommen – normalerweise habe ich keinen Bock auf Anfragen, ich bin niemandes Marionette!“ Treu geblieben sind CATTLE DECAPITATION hingegen ihrer Tradition, ein paar Gäste ins Haus zu holen. „Mike Majewski von DEVOURMENT taucht bei ‘Projectile Ovulation‘ auf. Und irgendwie haben wir es geschafft, ALLE Mitglieder von CEPHALIC CARNAGE für Gang-Vocals bei ‘The Carbon Stampede‘ ins Studio zu quetschen!“ Dabei war Vegetariersein genauso wenig Pflicht wie in der Band selbst – entgegen vieler Gerüchte. „Josh und ich sind Vegetarier. Wir waren eine vegetarische Band für zwölf Jahre, bevor Dave und Derek zu uns stießen. Das war nie ein Muss bei uns, es hatte sich nur so ergeben. Das wird sicherlich einige Leute ärgern, aber herrje, wir sind eine Band, keine Tierrechts-Organisation!“ Die werden sicher auch traurig sein, dass die Cover-Kuh weg ist und stattdessen Stanley Kubrick Einzug hält? „Hahaha…naja, wir hatten nie ein Maskottchen. Der Bezug zu „2001: Odyssee im Weltraum“ ist aber da! Es ist der Anfang des Films, mit dem Monolith als Dämmerung der Technologie – der Dämmerung der Menschheit. Unsere Technologie verwandelt uns zurück in Affen. Menschlicher Rückschritt und De-Evolution, ganz einfach. Ich liebe es.“
Nadine Fiebig

Aus dem Nuclear Blast-Magazin:

Manch einer wird sich verwundert die Augen gerieben haben, als ­CATTLE ­DECAPITATION-Fronter Travis Ryan neulich zu Gast auf dem aktuellen SOULFLY-Album war – ein Auftritt, der allerdings exakt null Spuren auf »Monolith Of Inhumanity« hinterlassen hat. Statt Buschtrommeln regieren bei den tierfreundlichen Grindern noch immer Fäkalien und Co. in den Texten, die CARCASS sicherlich ein verschämtes Kichern entlocken würden. Auch Altmeister Wes Benscoter hat erneut ein menschenfeindliches Cover hingelegt, das allerdings die böse Kuh von »Humanure« nicht toppen kann. Musikalisch stürzen sich die Veggie-Amis wieder kopfüber in ein blutrotes Meer voll Doublebass, Squeals & Grunts und technisch äußerst anspruchsvollen Kompositionen. Doch es sind die überraschend progressiven Details, die in melodischen Anfällen bei u.a. ‘The Monolith‘ und ‘Your Disposal‘ gipfeln, die CATTLE DECAPITATION Reife und Wandlungsfähigkeit a la NAPALM DEATH attestieren und »Monolith Of Inhumanity« zu einer spannenden Angelegenheit machen. Eine herzliche Schlachtplatte, die Pioniergeist beweist und sämtliche Körperöffnungen erforscht!
Nadine Fiebig

Tracklist Dauer
1 - The Carbon Stampede 3:39
2 - Dead Set On Suicide 3:18
3 - A Living, Breathing Piece of Defecating Meat 2:58
4 - Forced Gender Reassignment 3:54
5 - Gristle Licker 4:54
6 - Projectile Ovulation 3:31
Alle Tracks anzeigen
Kunden, die diesen Artikel kauften, kauften auch
Seite von
Das könnte dich auch interessieren:
Währung