BLIND GUARDIAN

At the edge of time


15,99 EUR 14,99 EUR

inkl. 19% MwSt., zzgl. Versand

oder 5996 Blasts!

Für diesen Artikel gibt es 120 Blasts!

BLIND GUARDIAN - At the edge of time
In den Warenkorb
  • Artikelnummer:170525
  • Format:CD
  • Genre:Heavy/True/Power/Speed Metal, Symphonic Metal
  • Verfügbarkeit:

Mehr von BLIND GUARDIAN

Aus dem BLAST!-Magazin:

BLIND GUARDIAN

Nichts zu meckern

Mit ihrem insgesamt neunten Studioalbum »At The Edge Of Time« kehren BLIND GUARDIAN wieder ein Stück zu ihren Wurzeln zurück. Im Interview erklärt ein selbstbewusster Sänger Hansi Kürsch, warum seine Band trotzdem einen Schritt nach vorne gemacht hat und berichtet von jeder Menge Arbeit.

BLIND GUARDIAN-Frontmann Hansi Kürsch ist zufrieden mit seinem Baby namens »At The Edge Of Time«. Der frisch gewordene Papa hat mit seinen drei Geburtshelfern André Olbrich, Marcus Siepen und Frederik Ehmke aber auch einen echten Brocken auf die Welt gebracht. Vier Jahre Tragezeit sprechen für sich. "Natürlich ist das Album so kurz nach Fertigstellung schwer zu beurteilen. Aber ich kann sagen, dass wir, auch bedingt durch die lange Aufnahmezeit – die bereits 2008 begann und mit langen kreativen Pausen bis März 2010 andauerte – sehr intensiv an dem Material gearbeitet haben und sehr gut vorbereitet ins Studio kamen. Auch unser Produzent Charly Bauerfeind hat sich im Vorfeld akribisch mit den Details beschäftigt, so dass nicht mal ich etwas zu meckern finde." Und das werden die Fans aller Voraussicht nach auch nicht, schließlich drücken die Krefelder zum Teil mächtig auf die Tube. Schnelle, direkte Songs wie 'Tanelorn (Into The Void)' oder 'A Voice In The Dark' (das vorab als Single ausgekoppelt wurde) hat man auf den letzten beiden Alben jedenfalls nicht gefunden. Hansi legt die Stirn in Falten. "So schnörkellose vielleicht nicht, aber sowohl »A Twist In The Myth« als auch »A Night At The Opera« enthielten schnelle Stücke. Doch wahrscheinlich wirkten sie nicht so, weil es zu viele Breaks und andere Spielereien gab. Wir haben aus den alten Fehlern gelernt, die Produktion nicht ganz so modern angelegt und glauben fest daran, dass es den Fans gefallen wird."

Mehr Schwung
Und zwar sowohl den alten als auch den neuen. Denn den Bombast haben BLIND GUARDIAN nur stellenweise zurückgeschraubt. Wer das Stück 'Wheel Of Time' hört, wähnt sich inmitten eines Orchesters. Mehr Spuren sind technisch wahrscheinlich nicht mehr möglich. Hansi lacht. "Obwohl wir zu den ersten Metal-Bands gehörten, die orchestrale Elemente verwendeten, ist auf »At The Edge Of Time« das erste Mal ein echtes Orchester, in diesem Fall aus Prag, zu hören. Wir haben lange diskutiert, ob der Unterschied auffällt und auch diverse Orchester ausprobiert. Aber menschliche Musiker geben dem Ganzen doch etwas mehr Schwung. Und die Damen und Herren aus Prag, die unter anderem schon mit RAGE, ICED EARTH oder HELLOWEEN zusammengearbeitet haben, sind in Sachen Metal regelrechte Experten. Wir sprechen ja schon lange über ein großes Projekt, das wir außerhalb von BLIND GUARDIAN verwirklichen möchten. Und mit diesem Orchester haben wir endlich die richtigen Partner gefunden, mit denen wir unsere Ideen realisieren können." Diese (im wahrsten Sinne des Wortes) Zukunftsmusik soll an dieser Stelle nicht in den Mittelpunkt rücken. Schließlich haben die Fans vier lange Jahre auf ein reguläres Studioalbum ihrer Helden warten mussten. Eine verdammt lange Zeit. "Pünktlich zur Fußballweltmeister kommen wir um die Ecke", grinst Kürsch. "Im Ernst, natürlich ist das eine lange Zeitspanne. Und ich frage mich immer mal wieder, ob die Anhänger uns nicht vielleicht vergessen haben. Aber unsere Art zu Komponieren ist halt sehr aufwendig. Selbst in den simpleren Stücken passiert viel, deshalb brauchen wir diesen Freiraum einfach. Ich glaube auch nicht, dass sich das noch mal ändern wird."

Kritik ist okay
Man darf dabei auch nicht vergessen, dass die Band durchaus zu den tourfreudigen Vertretern ihrer Spezies gilt und auf dem einen oder anderen Kontinent gefragt ist. Auch für »At The Edge Of Time« planen die sympathischen Krefelder wieder eine Weltreise. Und im Rahmen dieser wird Deutschland im Herbst großzügig bedient. Große Ereignisse werfen ihren Schatten voraus. "Während die Tour zum letzten Album für unsere Verhältnisse recht minimalistisch gehalten war, möchten wir nun wieder mehr für das Auge bieten. Wechselnde Bühnenbilder, sehr aufwendige Lichteffekte. Wir arbeiten auch in diesem Bereich mit absoluten Profis zusammen, die das Optimum herausholen. Und ich denke, dass wir schon in der Vergangenheit ziemlich hohe Maßstäbe gesetzt haben. Welche Stücke wir spielen, steht natürlich noch nicht fest. Aber ich kann schon verraten, dass es einige vom neuen Album sein werden. Wir haben diverse Nummern ausprobiert und dabei festgestellt, dass sich viele davon für die Bühne eignen. Selbst 'Wheel Of Time' lässt sich problemlos umsetzen." Die Fans können sich also auf einige Überraschungen gefasst machen. Wobei der Back-Katalog der Mannen vom Niederrhein mittlerweile so viele Klassiker enthält, dass es unmöglich sein dürfte, alle Fans zufrieden zu stellen. Hansi nimmt die Sache sportlich. "Es gibt einen festen Stamm von Songs, die wir im Repertoire haben, aber längst nicht jeden Abend spielen. Aufgrund der aufwendigen Produktion können wir unser Set natürlich nicht nach Belieben ändern. Die Effekte sind ja abgestimmt. Aber wir werden eine ausgewogene Auswahl treffen." Logisch, denn auch wenn Künstler bekanntermaßen Dickköpfe sind, möchten sie natürlich von den Massen geliebt werden. Und die Kritik speziell an »A Twist In The Myth« dürfte dem Quartett nicht entgangen sein. "Ich finde es völlig okay, wenn jemand sagt, dass ihm dieses oder jenes Album von uns nicht gefällt. Damit können wir leben. Aber ich möchte mich auch nicht verbiegen. Es geht darum, den Anhängern Tribut zu zollen und gleichzeitig mit der eigenen Arbeit zufrieden zu sein. Sonst macht es keinen Sinn." »At The Edge Of Time« ist mit Sicherheit der richtige Schritt, um das Band zwischen Fans und Band wieder fester zu schnüren.
Marcus Zemke

Tracklist Dauer
1 - Sacred words 9:19
2 - Tanelorn (Into the void) 5:58
3 - Road of no release 6:30
4 - Ride into obsession 4:47
5 - Curse my name 5:49
6 - Valkuries 6:34
Alle Tracks anzeigen
Kunden, die diesen Artikel kauften, kauften auch
Seite von ( Produkte)
Das könnte dich auch interessieren:
Seite von ( Produkte)
Währung