TEXTURES

Dualism

ACHTUNG: Limitiert – nur so lange Vorrat reicht!


5,99 EUR 3,99 EUR

oder 1596 Blasts!

inkl. 19% MwSt., zzgl. Versand

Für diesen Artikel gibt es 32 Blasts!

TEXTURES - Dualism
In den Warenkorb
  • Artikelnummer:186992
  • Format:CD-Digi
  • Genre:Modern Metal/Rock, Progressive Rock/Metal
  • Verfügbarkeit:

Mehr von TEXTURES

Ein gekonnter Mix aus Brutalität, Melodie, verrückten, innovativen Rhythmen und eingängigem Gesang!

Mehr Info:

Das vor drei Jahren erschienene »Silhouettes« verschaffte der holländischen Progressive-Metal-Combo TEXTURES erstmals größere Aufmerksamkeit. Es regnete Lob seitens der schreibenden Zunft und auch die Fangemeinde wuchs stetig. Kurz: Man schien auf dem richtigen Weg. Bevor die Band aber letztendlich mit ihrem vierten Album »Dualism« daran anknüpfen konnte, gab es noch ein paar Turbulenzen zu überstehen. Drummer Stef Broks erzählt uns, warum es generell etwas länger dauert, bis seine Band ein Album fertig hat, warum es dieses Mal besonders lange gedauert hat und warum sich das Warten aber dann doch definitiv gelohnt hat.

„Wir würden niemals ein Album veröffentlichen, mit dem wir nicht hundertprozentig zufrieden sind, beziehungsweise bei dem wir nicht das Gefühl hätten, es ist besser als sein Vorgänger.“ TEXTURES stellen stets hohe Ansprüche an sich selbst und benötigen allein deshalb eine Menge Zeit für jedes neue Album. Recht gibt ihnen dabei die hohe Qualität der jeweiligen Ergebnisse, was auch Stef so sieht: „Wir schreiben die Songs nicht innerhalb einer Woche, sondern benötigen oft Monate und feilen an jedem noch so kleinen Detail. Aber wir wollen eben auch einfach den perfekten Song aufnehmen, so wie wir ihn im Kopf haben.“ Wenn dann noch – wie im vergangenen Jahr geschehen – gleich zwei langjährige Bandmitglieder die Band verlassen, muss man sich natürlich ohnehin erstmal neu sortieren. „Nachdem sich unser Sänger Eric und unser Keyboarder Richard von der Band verabschiedet hatten, mussten wir fähige Ersatzleute finden, was nicht einfach war. Eric war einer der besten Sänger, den man sich für eine Band wie unsere, vorstellen kann. Er hat uns aus persönlichen Gründen verlassen und wir respektieren das total. Er wird uns immer ein guter Freund bleiben und hat sogar seinen Beitrag zum Artwork von »Dualism« geleistet.“ Der neue Mann hinter dem Mikro heißt Daniël de Jongh, Uri Dijk bedient mittlerweile die Tasten und auch wenn die beiden noch nicht so lange mit an Bord sind, findet Stef nur lobende Worte für die Neuankömmlinge: „Es ist wirklich fantastisch, mit den beiden zusammenzuarbeiten. Daniël ist ein unglaublicher Sänger, seine Stimme ist noch etwas variabler, als die von Eric. Außerdem sind er und Uri unfassbar coole Typen mit einer guten Einstellung und einem feinen Sinn für Humor.“ Aber nicht nur in puncto Bandbesetzung hat sich bei den Holländern etwas geändert, mit Nuclear Blast hat man zudem ein neues Label im Rücken. Eine Zusammenarbeit, von der sich beide Seiten viel erhoffen. „Unsere Erwartungen sind recht simpel,“ führt Stef aus, um schließlich mit einem Augenzwinkern anzufügen: „Wir haben uns ein paar kleine Klauseln in den Vertrag einbauen lassen, wonach zum Beispiel gewährleistet sein muss, dass unsere CD in Honolulu erhältlich ist. Außerdem wollen wir barbusige Mädels auf unserer Album-Präsentation und einen Pressetag auf den Kanaren, bei dem es reichlich Honigrum gibt. Nuclear Blast haben uns sogleich zugesichert, dass das alles kein Problem sei. Unsere CD soll sogar weltweit in den Läden stehen und sie sind davon überzeugt, TEXTURES auf die nächste Erfolgsstufe hieven zu können.“ Inhaltlich greift man bei »Dualism« auf ähnlichen Stoff zurück, wie er bereits auf dem Debüt »Polars« verarbeitet wurde. „Es ist eine Variation des damaligen Inhalts, wo es um die Themen „Veranlagung - Erziehung“, „Mensch - Maschine“ und „Positiv - Negativ“ ging. Jeder Song handelt von einer anderen Person, die irgendwie mit ihrem Leben fertig werden muss. Jeder Mensch hat seine eigene Geschichte von der Suche nach dem Schönen im Leben zu erzählen und jeder durchlebt Tragödien, die einen verändern. Unsere Suche nach einer Weiterentwicklung im Leben ist eine lange und in bestimmten Phasen schmerzhafte Suche. Wir haben die Texte bewusst frei interpretierbar gehalten, sodass jeder diese Geschichte zu seiner eigenen machen kann.“ Der komplexen Thematik zum Trotz klingt die Scheibe homogener und zugänglicher als alles, was TEXTURES bis dato veröffentlicht haben. Stef stimmt dem zu: „Homogen ist vermutlich das perfekte Wort dafür. Wir haben die Songs und speziell die Zutaten dafür sorgfältiger ausgewählt, außerdem ist der Sound insgesamt schlüssiger und kompakter.“ Schon bald wird das holländische Sextett reichlich Gelegenheit haben, die neuen Songs auf seine Bühnentauglichkeit zu testen, denn für die Zeit nach der Veröffentlichung von »Dualism« stehen einige Gigs mit drei verschiedenen – aber dennoch ganz ähnlich gelagerten - Bands an. Zuerst geht es mit PERIPHERY quer durch die USA, dann folgt ein Gig mit TESSERACT und schließlich eine Europatour (mit klarem Schwerpunkt auf dem UK) mit THE OCEAN. Seine Vorfreude darauf kann Stef nur schwerlich verbergen. „Die Leute in diesen Bands sind echt toll, menschlich wie musikalisch. Wir lieben ihre Songs und vor allen Dingen die Art, wie sie kontinuierlich versuchen, ihre Musik auf das nächste Level zu bringen und weil sie ganz genau wissen, wie man permanent die Grenzbereiche der modernen Musik auslotet!“ Aber natürlich sind es nicht nur die drei anderen Bands, auf die man sich freuen kann, auch von TEXTURES selbst darf man bei den Gigs einiges erwarten. „Wir werden immer eine Band sein, die versucht, das Publikum mit einer Kombination aus bizarren Rhythmen, intensiven Spannungsbögen und eingängigem Gesang wegzublasen. Es erfordert vom Hörer zwar einen gewissen Einsatz, sich mit unseren Songs zu befassen, aber wenn man einmal dabei ist, dann bleibt man auch dabei. Ich versichere den Leuten, dass sie unsere neue Besetzung umhauen wird. Die neuen Songs sind heavy, groovy, modern, unbarmherzig und intensiv. Wenn du – ganz allgemein – Musik liebst, solltest du uns eine Chance geben. Schaut auf unsere Homepage, sucht euch die passende Show aus und dann kommt vorbei!“
Samia Scheib

Aus dem Nuclear Blast-Magazin:

Progressive Groove Metal • 56:23 Min.
Feuertaufe mit Bravour bestanden
Drei Jahre nach ihrem vielbeachteten letzten Lebenszeichen »Silhouettes« meldet sich die holländische Progressive Metal-Formation TEXTURES endlich mit einem neuen Album zurück. Dabei markiert »Dualism« nicht nur den Einstand auf ihrem neuen Label, es ist auch die Feuertaufe für die erst im vergangenen Jahr hinzu gestoßenen Bandmitglieder, sprich: Keyboarder Uri Dijk und Neu-Frontmann Daniel de Jongh. Beide meistern diese mit Bravour und tragen ihren Teil dazu bei, dass TEXTURES ihre kompakteste und – aller Komplexität zum Trotz – eingängigste Scheibe bislang abliefern. Die Eckpunkte bleiben zwar die selben: in den brachialeren Momenten ist die Nähe zu MESHUGGAH zumeist unüberhörbar, wohingegen man in den atmosphärischen Passagen immer mal wieder an Großmeister DEVIN TOWNSEND denken muss, trotzdem sind TEXTURES alles andere als ein müder Abklatsch. Vielmehr schaffen sie es, mit »Dualism« neue Horizonte zu eröffnen und bestechen dabei nicht nur durch ihren ungeheuren Ideenreichtum, sondern eben auch mit ihrer ganz individuellen Note. Spannende Platte einer phänomenalen Band!
Samia Scheib

Tracklist Dauer
1 - Arms Of The Sea 6:33
2 - Black Horses Stampede 3:57
3 - Reaching Home 5:10
4 - Sanguine Draws The Oath 5:51
5 - Consonant Hemispheres 4:20
6 - Burning The Midnight Oil 5:39
Alle Tracks anzeigen
Kunden, die diesen Artikel kauften, kauften auch
Seite von
Das könnte dich auch interessieren:
Währung