RHAPSODY, LUCA TURILLI'S

Ascending to infinity

ACHTUNG: Nur noch für kurze Zeit erhältlich!


9,99 EUR 7,77 EUR

inkl. 19% MwSt., zzgl. Versand

oder 3196 Blasts!

Für diesen Artikel gibt es 64 Blasts!

RHAPSODY, LUCA TURILLI'S - Ascending to infinity
In den Warenkorb
  • Artikelnummer:197209
  • Format:CD-Digi + DVD
  • Genre:Heavy/True/Power/Speed Metal, Symphonic Metal
  • Verfügbarkeit:

Mehr von RHAPSODY, LUCA TURILLI'S

Die limitierte Erstauflage im edlen Digibook mit 32-seitigem Booklet kommt inkl. Bonustrack und Bonus-DVD!

Aus dem BLAST!-Magazin:

Es ereignete sich im Jahre 1993, dass der italienische Gitarrist und Komponist Luca Turilli gemeinsam mit Keyboarder Alex Staropoli die Symphonic-Metal-Band RHAPSODY gründete. Die Combo veröffentlichte 1997 ihre Debütscheibe “Legendary Tales”, auf die ein Jahr später das Zweitwerk “Symphony Of Enchanted Lands” folgte. Mithilfe dieses Opus konnten hohe Chartpositionen eingefahren und die Genrebezeichnung “Hollywood Metal” eingeführt werden, die sich in den folgenden Jahren als “Film Score Metal“ etablieren sollte. Beide Titel beschrieben offenkundig eine völlig neue musikalische Richtung, die auf der Symbiose aus epischstem Power-/Speed-Metal der späten 80er und Lucas und Alex grenzenloser Leidenschaft für die Welt des Kinos und der Soundtracks fußte. Dieser Stil, angereichert mit Folk-Einflüssen, neoklassisch inspiriertem Gitarrenspiel und Songtexten mit Bezug auf die eigens von Luca Turilli verfassten Fantasy-Sagen, beeinflusste in den Folgejahren eine ganze Generation neuer Bands, wodurch RHAPSODY zu einem der wichtigsten Acts des Heavy-/Rock-Kosmos jener Dekade avancierten. 2003 sah sich die Band aufgrund von Urheberrechtsproblemen gezwungen, ihren Namen in RHAPSODY OF FIRE zu ändern. Im selben Jahr fand eine exklusive Zusammenarbeit mit Sir Christopher Lee – dem meistgefilmten Schauspieler in der Geschichte des Kinos – ihren Anfang. Seine Beteiligung als Special Guest und Erzähler der “Dark Secret”-Saga verhalf der fünf Alben umfassenden Heldengeschichte zu einer großartigen Extraportion Pathos.

Nach 15 Jahren und zehn veröffentlichten Alben mit insgesamt über 1.500.000 verkauften Exemplaren weltweit, beendeten die Italiener den mit ihren Fantasy-Sagen verknüpften Zyklus, als die epische Erzählung, auf der die gesamten Kompositionen und Texte der Band basierten, ihren Abschluss fand. In diesem Zuge beschlossen Luca Turilli und Alex Staropoli, auch ihre langjährige Zusammenarbeit im Friedlichen zu beenden, um in Zukunft unabhängig voneinander ihren künstlerischen Karrieren nachzugehen, wobei beide den Namen RHAPSODY beibehalten wollten – im Wesentlichen, um weiterhin von den künstlerischen Möglichkeiten und dem Ruf profitieren zu können, die in all den Jahren harter, leidenschaftlicher Arbeit von beiden Parteien um den Namen herum aufgebaut worden waren. Die Trennung wurde im August 2011 offiziell in der Presse verkündet.
Alex Staropoli legte fest, unter dem Banner von RHAPSODY OF FIRE weiterzuarbeiten, während Luca Turilli unter dem Namen RHAPSODY firmieren wollte, dem er jedoch im Bandlogo seinen eigenen Namen voranstellte, um nicht erneut mit den aus der Vergangenheit bekannten rechtlichen Schwierigkeiten konfrontiert zu werden. Während Originalsänger Fabio Lione bei Alex blieb, wurde Luca von seinen beiden Freunden Dominique Leurquin (Gitarre) und Patrice Guers (Bass) begleitet. Alex Holzwarth (Drums) beschloss, beiden Bands die Treue zu halten.
“Bevor wir mit dem Komponieren eines neuen RHAPSODY-Albums beginnen konnten, galt es, das wichtigste Mitglied der neuen Familie ausfindig zu machen: den Sänger. Keine leichte Aufgabe, da er sowohl vielseitig sein sollte als auch die Fähigkeit besitzen musste, verschiedenste Gesangsvariationen und Klangfarben darzubieten“, so Luca. “Wie zuvor bei RHAPSODY und später bei RHAPSODY OF FIRE erkennbar, habe ich schon immer eine Vorliebe für das Schreiben stilistisch stark variierender Songs gehabt – zudem war ich für dieses neue Abenteuer auf der Suche nach dem perfekten Kompagnon, der es mir ermöglichen sollte, die Gesangsparts für das neue Album frei von jeglichen Einschränkungen zu schreiben.“ Schließlich fiel die Wahl auf den italienischen Barden Alessandro Conti. Ein wahres Gesangstalent, dem die Wechsel von kristallenen Tonhöhen zu gehauchten Basstönen und Sprünge zwischen aggressiven und operettenhaften Parts mit spielerischer Leichtigkeit von der Hand bzw. den Stimmbändern gehen. Die Beherrschung seines Gesangsorgangs erlernte er im Laufe des Tenor-Studiums an der “Corale Lirica Rossini”, derselben Schule, die schon der geniale Maestro Luciano Pavarotti besucht hatte. “Alessandro ist schlichtweg ein begnadeter Sänger”, stimmt Patrice zu. “Er hat eine unverkennbare Stimme. Ich bin mir sicher, dass er die perfekte Wahl für den Posten ist und sich in den kommenden Jahren als einer der angesehensten Sänger der Szene durchsetzen wird, während er gleichzeitig auf bedeutende Weise Einfluss auf die Geschicke unserer Band nimmt.“
Kaum war der Frontmann gefunden und ein neuer Vertrag mit den Freunden von Nuclear Blast unterschrieben, begann Luca – wie eh und je von seinen künstlerischen Plänen und Visionen überzeugt - mit der Arbeit an der neuen RHAPSODY-Scheibe. Endlich konnten die ersten offiziellen News in Form eines Videotrailers herausgegeben werden, in dem der Welt der neue Bandname präsentiert wurde. Ein wenig später folgte ein zweites Statement, dem erste Informationen zum neuen Werk zu entnehmen waren: Es werde den Titel “Ascending To Infinity” tragen, einmal mehr von einem Cover aus der Feder des kolumbianischen Künstlers Felipe Machado Franco geziert werden und am 22. Juni 2012 herauskommen.

Es ist richtig, dass die ersten Lebenszeichen der neuen RHAPSODY anfangs für viele Gerüchte sorgten, da viele Fans weder die Wahrheit hinter den Geschehnissen kannten, noch wussten, was sie in künstlerischer Hinsicht von der neuen Konstellation zu erwarten hätten. Daher gab Luca folgendes Statement heraus: „Vor einigen Monaten haben Alex und ich uns für den Schritt einer freundschaftlichen Trennung entschieden, mit der Gewissheit, dass die Szene ausreichend Platz für beide Bands bietet. “Ascending To Infinity“ stellt für mich und den Rest der Band ganz klar das elfte RHAPSODY-Album dar – das möchten wir besonders betonen, damit für jeden klar ist, was von uns als Band heute und in Zukunft zu erwarten ist. “Ascending To Infinity“ war nie als viertes LUCA TURILLI Soloalbum oder eigenständiges Projekt angedacht, wie so Mancher irrtümlicherweise anfänglich dachte. Ich will weiterhin RHAPSODY-Musik schreiben – darüber herrscht mit meinem ehemaligen Kollegen Alex Staropoli klare Einigung. Gemeinsam mit ihm habe ich seit 1993 sämtliche RHAPSODY-Scheiben komponiert und ebendiesen Stil der vergangenen 20 Jahre habe ich auf das neue Album übertragen. Natürlich hatte ich nach Beendigung der Fantasy-Saga auf unserer letzten gemeinsamen Scheibe die Freiheit, den Sound weiterzuentwicklen, moderne Elemente hinzuzufügen und über all die Themen zu schreiben, die mir am Herzen liegen: die Mysterien unseres Planeten, Rätsel der Vergangenheit, Mythen, Psychologie, Anthropologie, Wissenschaft, Science Fiction, Persönlichkeitsentwicklung etc. Doch nach wie vor klingt die Essenz des Ganzen nach RHAPSODY und offenbart einen Blick auf meine unbändige Leidenschaft für Filme und die Welt der Soundtracks. Es entspricht ebenso wenig der Wahrheit, dass ich, Dominique oder Patrice RHAPSODY OF FIRE verlassen haben. Niemand hat irgendwen verlassen – nach allem, was ich in den ganzen Jahren in die Band gesteckt habe, wäre es mir nicht einmal im Traum eingefallen. Alex und ich haben lediglich beschlossen, getrennte Wege zu gehen, da das Arbeitsklima nicht mehr jenem früherer Tage entsprach. Das kommt in den besten Familien vor! Da keiner von uns beiden vom jeweils anderen hätte verlangen können, den Bandnamen oder das Logo – unsere Markenzeichen, die über die Jahre zu Erkennungsmerkmalen eines ganz bestimmten Musikstils geworden sind – abzugeben, verständigten wir uns darauf, beide unter dem RHAPSODY-Banner weiterzusegeln, wenn auch in Form zweier verschiedener Bands. Ergo: Unserem RHAPSODY-Album Nummer elf wird über Kurz oder Lang ein elftes RHAPSODY-Album aus der Feder von Alex, Fabio und Co. folgen. Hieran wird deutlich, dass zwischen beiden Bands keinerlei Unstimmigkeiten bestehen und wir uns respektieren wie eh und je.“

Der Kompositionsprozess für “Ascending To Infinity” begann im August 2011. Von August bis Dezember errichtete Luca das Grundgerüst der Songs – sozusagen die Mindestanforderungen, die für das Einspielen der Drums erfüllt sein mussten. Richtig in Fahrt kam die Studioproduktion im Dezember und fand Ende März 2012 im Mixing ihren Abschluss. Als Produzent zeichnete Luca Turilli selbst verantwortlich; für die Aufnahmen der Schlagzeug-, Bass- und Gesangsparts war seine Wahl auf Sebastian Roeders Backyard Studios im süddeutschen Kempten gefallen. Die Aufnahmen wurden vom Studiobesitzer überwacht, das Resultat von ihm bearbeitet und gemixt. Dominique bannte seine Rhythmusgitarren-Parts und Teile der Leadgitarren-Arbeit im französischen Challonges, genaugenommen in Arnaud Menards Hiroshima Studio, auf Festplatte, während Luca sich für die Arbeit an seinen Leadgitarren- und sämtlichen Keyboard-Arrangements in sein heimisches Studio im italienischen Trieste zurückzog. Das Mastering der Scheibe übernahm Christoph Stickel von den Münchener MSM Studios.

“Nach zehn RHAPSODY/RHAPSODY OF FIRE-Alben unter der Ägide meines Freundes Sascha Paeth in den Wolfsburger Gate Studios überkam mich das Gefühl, dass die Zeit gekommen war, eine Veränderung zu wagen”, so Luca. “Sascha wird zweifelsohne als großartiger Soundtechniker und für seine legendären Mixe in die Musikgeschichte eingehen! Sebastian Roeder lernte ich auf der letzten Tour mit RHAPSODY OF FIRE kennen, auf der er als FOH-Verantwortlicher für den Bühnensound zuständig war. Er ist ein super Kerl, von seinem unheimlichen Talent, das sich in seiner Arbeit für viele namhafte Bands widerspiegelt, ganz zu schweigen! Kaum war mir zu Ohren gekommen, dass er ein eigenes Studio betreibt, fragte ich ihn, ob er Interesse an einer Zusammenarbeit fürs neue Album habe. Seine Reaktion war überaus enthusiastisch und im Handumdrehen begannen wir unsere Kooperation.“

“Der Kompositionsprozess zu “Ascending To Infinity“ wird mir zweifelsohne als einmalige Erfahrung in Erinnerung bleiben. Es war regelrecht eine geistige Reise durch andere Dimensionen – acht Monate, in denen ich ausschließlich für dieses Album gelebt und geatmet und manchmal gar das Essen und Schlafen vergessen habe, haha. Damit möchte ich die Bedeutung der Scheibe für mich, die anderen Bandmitglieder, die Plattenfirma, Sebastian – kurzum für alle Beteiligten – unterstreichen. Mir war daran gelegen, ein moderner, massiver, filmischer und epischer klingendes Album als je zuvor zu kreieren“, lässt Luca verlauten. “Die schwierigste Phase der Produktion durchlebte ich im Februar und März, als es daran ging, gleichzeitig die Orchester-Arrangements sowie finale Gitarrenparts und Keyboardsoli fertigzustellen. Zudem musste ich das Mixing der Songs überprüfen. Auch für Sebastian war es zu dieser Zeit alles andere als leicht: Ich ließ ihm alleine für den 16-minütigen Song `Of Michael The Archangel And Lucifer’s Fall´ mehr als 180 Keyboardspuren zukommen! Dazu gesellten sich alle weiteren Instrumente und sage und schreibe 90 Chor-Spuren. Wir sind uns einig, dass dies die mit Abstand verrückteste Erfahrung unserer Karrieren war. Drei Nächte in Folge ohne Schlaf auskommen zu müssen, um die Deadlines unseres Plattenlabels einhalten zu können, ist eine Erfahrung, die wir nie vergessen werden, haha!“
Das Filmische kann als Herzstück RHAPSODYs bezeichnet werden, was in Bälde durch eine neue Generation von Videos aus der Kreativschmiede von Owe Lingvalls Firma Dreamday Media und Luca Turillis eigens erstellte Promo-Trailer nachdrücklich betont werden wird. Über Allem prangt in riesigen, strahlenden Lettern RHAPSODYs Motto: “BORN TO SOUND CINEMATIC”. Keine Kompromisse!
“Die Liebe zum Kinofilm und zur vor Chören strotzenden Musik wird in jedem einzelnen Song des Albums deutlich. Der Drang zum episch-filmischen Einfluss auf mein Schaffen liegt mir im Blut, ist förmlich in meinem Gencode verankert – ich kann nichts dagegen tun. Ich verehre Filme sämtlicher Genres, speziell die Effektvollen Hollywood-Blockbuster, und bewundere Soundtrack-Komponisten wie Hans Zimmer und Danny Elfman. Dementsprechend fiebere ich bei jeder Produktion besonders der Phase entgegen, in der ich mich den orchestralen Arrangements widmen darf. Viele Bands, die Orchester in ihre Werke einbinden, engagieren dafür externe Komponisten. Bei RHAPSODY bringe ich jede einzelne Note für sämtliche Teile des Orchesters selbst zu Papier, was mir natürlich einiges an Zeit, Hingabe und Leidenschaft abverlangt. Üblicherweise beginne ich mit einem Hauptthema, dessen Klänge die Grundstimmung des jeweiligen Songs einfangen. Später arrangiere ich dasselbe Thema für jedes Instrument: Streicher, Blech- und Holzbläser, Perkussionisten usw. Im dritten Schritt füge ich Elemente des Sound Design hinzu, um dem Ganzen einen zeitgemäßen Touch zu verleihen – dies ist der magische Moment, in dem sich eine urtümliche klassische Komposition in einen modernen Soundtrack verwandelt und dem Hörer eine visuelle Vorstellung des Stücks in den Kopf zaubert. Das Intro des neuen Albums trägt den Titel `Quantum X´. Fünf Tage verbrachte ich damit, es zu komponieren und zu arrangieren – in meinen Augen zählt es zu den besten orchestralen Stücken, die ich je geschaffen habe, speziell aufgrund der gezielten Balance zwischen traditionellen und modernen Elementen, die ein Charakteristikum der von mir geliebten neuen Generation von Soundtracks darstellt.“

“Ascending To Infinity“ ist ein anspruchsvolles Album und ohne Frage sowohl in instrumentaler als auch textlicher Hinsicht ungemein facettenreich. “Früher, als die Musik und die Texte in das Konzept der Fantasy-Saga passen mussten, blieb kein Raum für abweichende Ideen, obgleich ich bereits auf den letzten RHAPSODY OF FIRE-Alben die Chance ergriff, allerhand moderne Elemente einzubauen und mich auf textlicher Ebene häufig des Symbolismus bediente, um augenscheinlich simplen Worten und Sätzen einen tieferen Sinn zu verleihen. Diese doch recht stark eingeschränkten Ausdrucksmöglichkeiten trugen über die Jahre zu meinem Drang bei, parallel eine Solokarriere zu beginnen und Alben mit andersgearteten Themen zu veröffentlichen. Doch für die neuen RHAPSODY gibt es keine Begrenzungen und es existiert kein albenübergreifender roter Faden, dem strikt gefolgt werden muss. Aus diesem Grunde besteht für mich fortan kein Anlass mehr, mich in einer anderen Band auszuleben, deshalb verkündete ich zeitgleich mit der Ankündigung der neuen Abenteuer unserer RHAPSODY im August 2011 das offizielle Ende meiner Solokarriere, um meine kreativen Energien zu bündeln und mich mit Herz und Seele einzig und allein auf RHAPSODY zu konzentrieren“, erklärt Luca und fügt hinzu: “Jeder Track spiegelt einen kleinen Auszug meines Seelenlebens wider. Jeder Titel mit seinem textlichen und musikalischen Kontext öffnet ein Tor, einen emotionalen Kanal in eine andere Welt. `Quantum X´, `Ascending To Infinity´ und `Dark Fate Of Atlantis´ sind beispielsweise derart miteinander verknüpft, dass sie alle Teil eines Konzepts zur Theorie des Multiversums, den Geheimnissen der Kaballah und der Genetik des Menschen sind. Erneut zog ich mit Vorliebe die sprachlichen Stilmittel des Symbolismus und der Doppeldeutigkeit heran. Als ich zum Beispiel `Excalibur´ schrieb, beabsichtigte ich nicht wirklich, die berüchtigte Artussage nachzuerzählen, sondern den symbolischen Wert dieses mystischen Schwertes und die ihm im Laufe der Jahrhunderte beigemessene Bedeutung herauszustellen. `Of Michael The Archangel And Lucifer’s Fall´ empfinde ich als eines der besten Stücke, das ich je geschaffen habe. Ich liebe den modernen filmischen Touch und die tiefe Bedeutung des Songtextes berührt meine Seele. Es ist mehrfach vorgekommen, dass ich beim Hören der Musik und beim Nachdenken über die Bedeutung des Textes in Tränen ausgebrochen bin. Im Wesentlichen ist es eine emotionale Reise ins Herz des Universums, auf der wissenschaftliche, esoterische und religiöse Aspekte vereint werden. In guter Tradition sind viele Texte in lateinischer Sprache gehalten und einige von ihnen wurden von der Offenbarung des Johannes inspiriert.“

Derzeit arbeiten zwei Touragenturen daran, für die Band eine Headliner-Welttournee auf die Beine zu stellen, die im Herbst 2012 starten soll. Dies ist nur der erste Schritt auf der künstlerischen Reise der neuen RHAPSODY und erst kürzlich kam es in diesem Zusammenhang zu einer bedeutenden Veränderung. “Wir haben es versucht, doch schon nach kurzer Zeit war klar, dass es unmöglich sein würde, unseren Freund und Drummer Alex Holzwarth sowohl bei RHAPSODY als auch bei RHAPSODY OF FIRE hinter dem Schlagzeug zu behalten. Unter diesen Umständen konnten wir nicht weiterarbeiten, und gerade jetzt, da wir zwei Touragenturen an unserer Seite haben, die sich um die Planungen für unsere Liveaktivitäten kümmern, einigten wir uns darauf, dass es das beste sein würde, beiden Bands unabhängig voneinander ihre Entwicklung zu ermöglichen. Daraus resultierte die einzig mögliche Lösung: Alex Holzwarth wird bei RHAPSODY OF FIRE bleiben, was alleine schon deshalb sinnvoll ist, weil sein Bruder auch in der Band spielt. Von unserer Seite aus ging es, nachdem wir Alex für all die wunderbaren gemeinsamen Momente und seine erneute großartige Arbeit bei den Aufnahmen des neuen Albums gedankt hatten, mit der Suche nach einer Person weiter, die in der Lage sein würde, den wichtigen Posten am Drumkit zu übernehmen. Nun können wir verkünden, dass wir diesen wahrlich besonderen Künstler gefunden haben – ohne Frage einer der besten Schlagzeuger aus dem großen Kreis der Anwärter“, verkündet Luca enthusiastisch. „Deshalb erfüllt es uns mit Stolz, als neuen Drummer und festes RHAPSODY-Bandmitglied ALEX LANDENBURG (ex-ANNIHILATOR, STRATOVARIUS) vorstellen zu dürfen. Wir fühlen uns geehrt, Alex an Bord zu haben, bewundern sein großes Talent und sind uns sicher, dass wir in den kommenden Jahren gemeinsam viel Spaß auf den Bühnen dieser Welt haben werden!“

“Alex in unserer Familie begrüßen zu dürfen eröffnet uns als Band großartige Perspektiven. Nun freuen wir uns wirklich wahnsinnig darauf, die neuen RHAPSODY-Stücke zu präsentieren und diese epischen Songs künftig bei Konzerten zu performen”, verrät Alessandro. Und Dominique fügt hinzu:
“Bei kommenden Auftritten wollen wir den Fans das bestmögliche RHAPSODY-Erlebnis bieten, daher werden wir sowohl die musikalischen als auch die visuellen Aspekte der Shows detailverliebt planen. Unsere Fans sollen multivisuelle Nächte geboten bekommen, an die sie sich noch lange erinnern!“ Patrice nimmt den Faden auf: “Macht euch bereit für die “Ascending To Infinity”-Welttournee. Wir werden neue und alte Songs darbieten und darüber hinaus mit einigen Überraschungen von Lucas Soloalben aufwarten. Diesen neuen, abenteuerlichen Pfad beschreiten wir als echte Familie, bestehend aus großartigen Kameraden, die bereit sind, rund um den Globus ihre Energie auf jeden Einzelnen von euch zu übertragen!“ In abschließenden Worten von Luca: “Respekt und Liebe an euch und eure Familien, genießt das Wunder des Lebens und – am allerwichtigsten – STAY CINEMATIC!“

Review

Nach der freundschaftlichen Trennung von Alex Staropoli und RHAPSODY OF FIRE, hat sich Bandgründer und Hauptkomponist Luca Turilli musikalisch freigeschwommen und sprudelt auf seinem neuen Opus vor Ideen, Spielfreunde und Genialität geradezu über. »Ascending To Infinity« lässt sich nur mehr mit Superlativen beschreiben und steckt voller Dramaturgie, symphonischem Wahnsinn und einer spielerischen Brillanz, die alles übertrifft, was RHAPSODY OF oder ohne FIRE je veröffentlicht haben. Mit Alessandro Conti steht ein grandioser neuer Vokalist an Lucas Seite, der unheimlich kraftvoll singt, die hohen Lagen glanzvoll meistert und in etwa als die italienische Antwort auf Michael Kiske angesehen werden kann. Die CD ist gespickt mit Highlights: Angefangen beim Ohrwurm ‚Dark Fate Of Atlantis‘, über das klassische ‚Tormento E Passione‘, die Oper ‚Luna‘ bis hin zum 16minütigen Mammutsong ‚Of Michael The Archangel And Lucifer’s Fall‘. Was ein Album, was ein W.A.H.N.S.I.N.N.! Luca Turilli schreibt hiermit ein weiteres Mal Metal-Geschichte und setzt einen völlig neuen, nahezu unerreichbaren Standart! Als Bonus der Limited Edition gibt es on top ein fesselndes Cover des HELLOWEEN-Klassikers ‚March Of Time‘; pure Magie!
Leopold Lukas

CD 1
Tracklist Dauer
1 - Quantum X 2:20
2 - Ascending To Infinity 6:05
3 - Dante's Inferno 4:56
4 - Excalibur 8:12
5 - Tormento E Passione 4:50
6 - Dark Fate Of Atlantis 6:30
Alle Tracks anzeigen
CD 2
Tracklist Dauer
1 - Dark Fate Of Atlantis (Video Clip) 4:59
2 - Dark Fate Of Atlantis (Making Of The Video)
3 - Interviews
Kunden, die diesen Artikel kauften, kauften auch
Seite von ( Produkte)
Währung