CORONATUS

Porta obscura


15,99 EUR

oder 6396 Blasts!

inkl. 19% MwSt., zzgl. Versand

Für diesen Artikel gibt es 64 Blasts!

CORONATUS - Porta obscura
In den Warenkorb
  • Artikelnummer:155340
  • Format:CD-Digi
  • Genre:Gothic, Symphonic Metal
  • Verfügbarkeit:

Mehr von CORONATUS

Kommt inkl. 2 Bonustracks.

Mehr Info:

Zwei Frontfrauen völlig unterschiedlichen Stimmtyps (klassischer
Sopran und Rockröhre) machen die Musik von Coronatus
unverwechselbar. Der Stil der Band kann dem Gothic und Symphonic Metal zugeordnet werden. Gegründet wurde Coronatus ursprünglich als „Projekt“ von Drummer Mats Kurth und Georgios Grigoriadis. Nach diversen Wechseln war mit dem Jahreswechsel 2004/2005 das Line-Up von Coronatus dann komplett. Mit den beiden Frontfrauen Carmen R. Schäfer (Gastmusikerin bei Illuminate und Brainstorm etc.) und Viola Schuch wurde Ende 2005 das Demo „My Rose Desire“ eingespielt, welches im Novemberheft des ungarischen Hammer-Magazins veröffentlicht wurde und die Band für mehrere Auftritte nach Ungarn führte, u.a. auf das Gothica V. -Festival in Budapest. Konsequenterweise wurde 2006 das erste Album „Lux Noctis“ in Angriff genommen. Die Songs enthalten Texte auf Deutsch, Englisch und Latein. Aufgenommen und gemixt wurde in der Klangschmiede Studio E von Markus Stock und Tobias Schönemann, den Machern von The Vision Bleak. Um dem daraus resultierenden fetten Sound das Sahnehäubchen aufzusetzen wurde das Album im Oktober 2006 in den Finnvox-Studios in Helsinki von Mika Jussila (Nightwish, Children of Bodom etc.) gemastert. Für das Artwork konnte Katja Piolka (Udo, Primal Fear, Leaves Eyes etc.) gewonnen werden. Die Band machte den nächsten konsequenten Schritt und unterschrieb bei Massacre-Records (Legion of the Damned, King Diamond, Crematory etc.) einen Plattenvertrag. Das Album wurde am 21.09.2007 veröffentlicht und war für ein Debutalbum einer bis dato völlig unbekannten Band durchaus sehr erfolgreich. Weiter Highlights: Im Januar 2008 trat Coronatus als direkter Support vor Within Temptation in der Petöfi Hall in Budapest vor ca. 1500 Besuchern auf und konnte damit das ungarische Metalpublikum aufs Neue begeistern. In der Zeit seit den Aufnahmen zu Lux Noctis war man bzgl. des Songwritings äußerst rührig gewesen, so daß die Aufnahmen für das Nachfolgealbum „Porta Obscura“ bereits im August 2008 in Angriff genommen werden konnten. Wieder war das Studio E Ort des Geschehens, und wieder war Markus Stock an den Reglern und Knöpfen. Besondere Neuerung: Coronatus agiert auf der Porta Obscura mit 2 Gitarristen. Für die Rhythmus-Parts konnte Johann Frey gewonnen werden, welcher ansonsten (unter anderem Pseudonym) für eine schwäbisch- badische Blackmetal-Combo die Gitarrenaxt schwingt. Neu auch der Gesang von Ada Flechtner, welche 2007 nach den Aufnahmen zu Lux Noctis zur Band gestoßen war und seither Viola Schuchrsetzte. Gemastert wurden dann wieder nach bewährter Methode im Finnvox-Studio in Helsinki bei Mika Jussila. Porta Obscura“ wird am 28.11.2008 in zwei Versionen erscheinen. Auf dem limitierten Digi-Pack werden zusätzlich zu den 11 regulären Tracks noch zwei Bonus-Trax enthalten sein: eine komplett neu aufgenommene lateinische Version eines bereits auf der Lux Noctis verewigten Stückes mit einem üppigen Orchester-Arrangement, sowie das erste aller Coronatus Stücke „Volles Leben“ in der ursprünglichen Fassung mit männlichem Gesang, stammend aus den „Projekttagen“ von Coronatus (2002) mit einer feinen Aufnahme produziert bei Achim Köhler (Primal Fear, Sinner, etc.) aus dem House of Music in Winterbach.

Aus dem Nuclear Blast-Magazin:

Gothic Metal
54:38 Min.
Düstere Anmut
Ludwigsburg – Gothic-City? Durchaus. CORONATUS aus der schwäbischen Stadt nördlich von Stuttgart läuten mit ihren düster-anmutigen Melodien die dunkle Jahreszeit ein. Zwei majestätisch klingende Frontfrauen sorgen dabei gesanglich für Abwechslung – eine emotionsgeladen-weibliche Stimme und ein ausgebildeter Sopran teilen sich die Melodieführung und bescheren der sehnsuchstvoll und dunkel klingenden Musik facettenreiche Momente. Musikalisch wird der klassische Gothic-Einschlag dabei immer wieder durch symphonische und bombastische Metal-Elemente angereichert. Der Gesamteindruck der Songs ist damit Gänsehaut pur. Mitreißend, traurig, tief, stimmungsvoll und powernd nimmt einen das Album auf eine emotionale Reise durch Höhen und Tiefen der Empfindungswelt mit und legt dabei eine Anmut zu Tage, die komplett verzaubert. Hier tut sich definitiv ein neuer, sehr spannender Stern am Gothic-Himmel auf, der diesem Genre noch viele neue Aspekte zu schenken vermag!
Andrea Seifert

Tracklist Dauer
1 - Prologue 1:57
2 - Exitus 4:02
3 - Fallen 6:48
4 - In silence 4:23
5 - Beauty in black 4:34
6 - Cast my spell 5:13
Alle Tracks anzeigen
Kunden, die diesen Artikel kauften, kauften auch
Seite von
Das könnte dich auch interessieren:
Seite von
Währung