VIRGIN STEELE

The black light bacchanalia


16,99 EUR

oder 6796 Blasts!

inkl. 19% MwSt., zzgl. Versand

Für diesen Artikel gibt es 68 Blasts!

VIRGIN STEELE - The black light bacchanalia
In den Warenkorb
  • Artikelnummer:173001
  • Format:2CD-Digi
  • Genre:Heavy/True/Power/Speed Metal
  • Verfügbarkeit:

Mehr von VIRGIN STEELE

Mehr Info:

VIRGIN STEELE
Pomp und Pathos
Zuletzt stand das U.S. Metal-Flaggschiff VIRGIN STEELE, ähnlich wie ihre deutschen Kollegen von RUNNING WILD, in der Kritik, dass sie zwar gute Alben veröffentlichen – aber mit mäßigem Sound. Bandboss David DeFeis nahm sich die Kritik zu Herzen und darf sich nun zu seinem neuen Opus »The Black Light Bacchanalia« selbst auf die Schulter klopfen.

Traditioneller Heavy Metal steht wieder im Fokus und sämtliche der alten Szenenveteranen überschlagen sich mit erstklassigen neuen Alben. Dem stehen auch VIRGIN STEELE in Nichts nach, die zuletzt durch die Pleite ihrer vorigen Plattenfirma etwas an Boden verloren. Für eine kreativen Kopf wie DeFeis natürlich pures Gift. „Die meiste Zeit ging für die Suche nach einer neuen Plattenfirma und die Verhandlung der Verträge drauf. Wir haben eine Menge Songs geschrieben, weshalb ich versprechen kann, dass der Nachfolger von »The Black Light Bacchanalia« bereits in einem Jahr erscheinen wird. Sagen wir es so, durch die Pause entstanden Ideen, die für die kommenden zehn Jahre ausreichen würden.“ Aus der Masse an neuen Songs waren die elf Tracks der neuen CD mit die stärksten, sowie die im Kontext zueinander passenden, wie David bemerkt. „Ich liebe dieses Album, denn es klingt wie eine Einheit. Die Nummern sind vielfältig, schnell, symphonisch und episch – und stellen als Einheit etwas Besonderes dar.“ Auf das Thema Sound angesprochen, räumt David durchaus Fehler in der Vergangenheit ein. „Ich denke, dass »Visions Of Eden« zwar ein guter Longplayer ist, aber er war noch nicht reif genug und man hätte noch mehr Zeit in den Mix der Scheibe investieren sollen. Doch wir hatten Deadlines und ein fixes Budget, weshalb irgendwann der Deckel geschlossen werden musste. Dennoch bin ich der Meinung, dass die Songs sehr gut sind und die klare Produktion trotz allem in Ordnung geht. Ich höre heute sehr viele CDs mit bombastischem Sound aus teuren Studios mit hoch bezahlten Produzenten, aber mit schlechten Songs – was ist also besser? Ich bin mit vielen Alben aufgewachsen, die sicherlich hätten besser produziert werden können, aber dafür Titel mit Magie besaßen, die dich bewegt haben und schlichtweg großartig waren.“ Die Musik von VIRGIN STEELE steht für symphonischen Heavy Metal – der ganz in der Tradition der Klassik steht. Daher verwundert es nicht, dass der Frontmann all seine Tracks auf dem Klavier komponiert. „Ich habe das Instrument mit acht Jahren gelernt und denke beim Spielen bereits an die Gitarrenlinien und das pompöse Ergebnis. Alle unsere Alben sind auf diese Weise entstanden, vielleicht ist der VIRGIN STEELE Sound deshalb so einmalig und anders.“ »The Black Light Bacchanalia« steht musikalisch und von seiner Klasse her ihren großen Werken wie »Noble Savage« oder dem grandiosen Zweiteiler »The Marriage Of Heaven And Hell« in Nichts nach. Hoffen wir, dass das Quintett damit auch live wieder einmal den Weg nach Europa findet.
Markus Wosgien

Aus dem Nuclear Blast-Magazin:

Heavy Metal
76:42 Min.
Eine epische Reise durch die Vergangenheit
VIRGIN STEELE-Frontmann David DeFeis war stets ein Visionär und einer der Komponisten, die bei ihrer Arbeit ganze Symphonien im Kopf hatten. Seine Songs schreibt er auf dem Klavier, ehe er sie später mit Gitarre, Bass und Drums in ein metallisches Gewand hüllt. »The Black Light Bacchanalia« ist ein episches Album geworden, das einen gewissen Musical-Charakter besitzt, sehr majestätisch wirkt und vor Pathos nur so strotzt. Die Soundschwächen der vorigen Longplayer wurden ausgemerzt, auch wenn weiterhin munter getriggert wird, und man sich den authentischen Bombastsound der alten VIRGIN STEELE-Klassiker zurückwünscht. Noch immer klingt DeFeis wie ein Zwillingsbruder von MANOWAR-Aushängeschild Eric Adams und legt unheimlich viel Passion und Emotion in die elf Tracks, die von der Rebellion gegen die Obrigkeit erzählen. Hail and kill!
Markus Wosgien

CD 1
Tracklist Dauer
1 - By The Hammer Of Zeus (And The Wrecking Ball Of Thor) 8:05
2 - Pagan Heart 6:19
3 - The Bread Of Wickedness 3:12
4 - In A Dream Of Fire 5:56
5 - Nepenthe (I Live Tomorrow) 5:20
6 - The Orpheus Taboo 7:43
Alle Tracks anzeigen
CD 2
Tracklist Dauer
1 - When I'm Silent (The Wind Of Voices) (Bonus-Track) 6:01
2 - Silent Sorrow (Bonus-Track) 4:23
3 - From a Whisper To A Scream (The Spoken Biography) 30:41
Kunden, die diesen Artikel kauften, kauften auch
Seite von
Das könnte dich auch interessieren:
Währung