Helvetios

ELUVEITIE

ELUVEITIE - Helvetios

Veröffentlicht am: 10.02.2012

“Die Essenz ELUVEITIEs! Roh, wild, hymnisch, emotional und mitreißend! Das ultimative Folk Metal-Album!”

Die Erfolgsgeschichte der Band begann just in dem Moment, als Bandkopf und Mastermind Chrigel Glanzmann beschloss, ELUVEITIE mit dem Ziel ins Leben zu rufen, Melodic Death Metal der Göteborger Schule mit altertümlichen Folk Melodien zu einer kraftvollen Einheit zu verbinden, die schon bald als “New Wave Of Folk Metal” bekannt werden sollte. Dies geschah im Jahr 2002 und Chrigel plante lediglich, ein Studioprojekt anzugehen.

Natürlich ist all das heute Geschichte und das sogenannte “Studioprojekt” erwuchs sich zu einer respektierten, allseits bekannten und aktiven Band. Die zwei Jahre nach der Untervertragnahme durch Nuclear Blast Records entwickelten sich zu einem wahren Tour- und Aufnahme-Marathon. Ihr Label-Debüt „Slania“ brachte die ersten Charteinstiege (Schweiz: #35, Deutschland #72) und zog im Laufe des Jahres 2008 massive weltweite Touraktivitäten nach sich.

2009 erfüllte sich die Band ihren Traum eines durchweg akustischen Folk-Albums ohne Gitarren-Shredding oder geknurrte Vocals – zum ersten Mal in der Bandgeschichte übernahm Drehleierspielerin Anna Murphy Gesangsparts. Ein Meisterwerk des Folk, das Fans und Presse gleichermaßen faszinierte. “Evocation I: The Arcane Dominion“ schlug selbstverständlich auch in die Charts ein – Schweiz: #20, Griechenland: #23, Deutschland: #60.

2010 & 2011 tourte die Band gar noch ausgiebiger und brachte gleichzeitig ihr bis dato härtestes Album im Februar 2010 heraus: “Everything Remains... As It Never Was” – ein widersprüchlicher Titel, der, trotz gesteigerter Härte, so hoch wie nie in die Charts einstieg: Schweiz: #8, Deutschland: #19, Österreich: #22, Griechenland: #23, USA: #23 (Billboard Heatseekers), Finnland: #30.

Anfang 2012 zeigen sich ELUVEITIE bereit, die Messlatte erneut ein ganzes Stück höher anzulegen. Mit „Helvetios“ hat die Band durch die Kombination und Weiterentwicklung all ihrer bisherigen Leistungen ein Album kreiert, das die Essenz ihres Schaffens beinhaltet. Von der rohen und düsteren Kraft ihrer frühen Werke über die hymnischen Tracks auf „Slania“ zur akustischen Mystik und Anmut von „Evocation“ bis zur Heftigkeit und Death Metal-Brutalität auf „Everything Remains…“. Zweifelsohne wird „Helvetios“ ELUVEITIE nicht nur einen, sondern etliche Schritte nach vorne bringen!

Tracklist Dauer
1 - Prologue 1:24
2 - Helvetios 4:00
3 - Luxtos 3:56
4 - Home 5:16
5 - Santonian Shores 3:58
6 - Scorched Earth 4:18
7 - Meet The Enemy 3:46
8 - Neverland 3:42
9 - A Rose For Epona 4:26
10 - Havoc 4:05
11 - The Uprising 3:41
12 - Hope 2:27
13 - The Siege 2:44
14 - Alesia 3:58
15 - Tullianum 0:24
16 - Uxellodunon 3:51
17 - Epilogue 3:16
18 - A Rose For Epona (acoustic version) (digibonus) 3:49
Videos