For The Cause

MADBALL

MADBALL - For The Cause

Veröffentlicht am: 15.06.2018

Seite von

Dringlichkeit, Authentizität und Integrität aufrechtzuerhalten war noch nie ein Problem für MADBALL, New York Citys härteste und am härtesten arbeitende Band. Nach mittlerweile fünfundzwanzig Jahren zwischen Studios und Bühnen, schlagen MB ihr nunmehr 9. Kapital auf und veröffentlichen »For The Cause«; eine Sammlung voller heldenhafter, groove-geladenen, street-level New York Hardcore-Songs, wie nur MADBALL sie bringen können.

Das treffend betitelte Album gibt zwar nicht perfekt wieder, wo sich die Gruppe seit 1994 befindet - obwohl MADBALL bereits 1989 ihre erste EP »Ball Of Destruction« als ursprüngliches AGNOSTIC FRONT-Nebenprojekt herausgebracht haben - aber zeigt, wo die Jungs kollektiv und persönlich gesehen nach einem Vierteljahrzehnt stehen.

In den Jahren ihres Schaffens hatte sich durchweg gezeigt, welcher Mission MADBALL folgen: Etwas herauszubringen, das in einer Weise einfach ist und dennoch seinen rechtmäßigen Erfolg verdient. Und dieses Mal haben sie sich dazu entschieden, diese Sache knapper und prägnanter als je zuvor zu definieren. Der aufbrausende Sänger/Frontmann Freddy Cricien erklärt: "Wenn du nicht für eine bestimmte Sache kämpfst, nimmst du nicht am Leben teil. So einfach ist das. Sag was du denkst, kämpfe, bilde dich weiter, trage zu Veränderungen bei und bringe Opfer für das, was dir wichtig ist." Worte, nach denen man sich richten sollte.

»For The Cause« markiert zugleich die Rückkehr ihres Gitarristen Matt Henderson, der zuletzt auf »Hold It Down« (2000) zu hören war und für das neue Album auch als Produzent fungierte. "Dass er wieder mit uns aufgenommen hat, war wirklich etwas Besonderes", meint Freddy und fügt hinzu: "Matt hat über die Jahre ständig Shows mit uns gespielt und ist mit uns getourt, sodass die Liebe und Freundschaft immer da war. Er wird immer ein Ehrenmitglied von MADBALL bleiben... ein Leben lang!"

Einzigartig an diesem Album ist die brillante Produktion von RANCIDs Tim Armstrong, der MADBALLs unverwechselbaren Sound kraftvoll und dynamisch zum Ausdruck brachte, ohne das typische Markenzeichen der Band mit Füßen zu treten das sie seit jeher mit sich tragen, dabei jedoch ständig nach einer Weiterentwicklung streben. "Produzieren ist eine knifflige Sache. Wenn eine Band dich an ihr Material lässt, kannst du es entweder wirklich verbessern, oder es komplett ruinieren", sagt Cricien. Freddy fährt fort: "Tim hat unsere Band immer respektiert und akzeptiert es, wie wir Dinge angehen. Er wusste, dass wir eine Vision hatten, wie dieses Album klingen sollte, also ließ er uns unser Ding machen. Trotzdem war er bei jedem Schritt bei uns um uns anzufeuern und unterstützte uns in unserer Arbeit. Wann immer er seinen Senf dazugab war es gut durchdacht und er machte gute Vorschläge. Er hat sogar dabei geholfen, die Hook für 'For You' zu schreiben! Er war zu keiner Zeit aufdringlich und das war, speziell für diese Platte, das Best-Case-Szenario." Der dänische Studio-Veteran Tue Madsen (MESHUGGAH, DARK TRANQUILLITY, SICK OF IT ALL) übernahm überdies das Mixing von »For The Cause«.

Bemerkenswert auf »For The Cause« sind auch die zahlreichen Gastauftritte einiger Freunde von MADBALL sowie einiger Künstler, mit denen sie gegenseitigen Respekt teilen. Dazu gehören PSYCHO REALM’s Sick Jacken auf 'Rev Up', Steve Whale (THE BUSINESS) und Produzent Armstrong auf 'The Fog' sowie der legendäre Ice-T auf MADBALLs Hardcore-Banger 'Evil Ways'. Freddy offenbart: "Jacken ist unser Homie. Er kam bei uns vorbei, einfach nur um zu fragen was bei uns so abgeht, und ich nahm gerade 'Rev Up' auf. Er war direkt voll im Song drin und begann zu freestylen, was die Message von diesem Song wirklich auf den Punkt brachte. Was Ice-T angeht, er hat 'Evil Ways' eine echt gute Note verpasst. Es war eine große Ehre, mit jemandem zu arbeiten, dem ich seit meiner Kindheit treu bin. Er unterstützt unsere Band und die Szene, aus der wir kommen. Tim und Steve wurden ebenso natürlich Teil von 'The Fog' wie alles andere auf dieser Platte." Darüber hinaus lieferte die britische Legende Oi! das gesprochene Intro und den Gitarrenpart zu dieser Straßenpunk-gefärbten Hymne.

Doch das vermutlich bemerkenswerteste an »For The Cause« sind die verschiedenen musikalischen und stimmlichen unerwarteten Wendungen, die dazu dienen, MADBALLs NYHC-Marke frischen Wind einzuhauchen. Freddy erklärt: "Wie wächst man als Band oder als Person, wenn man kein Risiko eingeht? Wir fühlen uns uns selbst und allen anderen verpflichtet, uns weiter zu entwickeln. Wir sind auf diesem Album mehr Risiken eingegangen als bei jedem vorherigen und wir sind glücklich darüber! Wir sind stolz, dass es uns immer noch deutlich repräsentiert, es ist echt und ehrlich. Es gibt genug, was uns ausmacht, mit dem wir die Leute da draußen befriedigen können - ganz egal welche Ära der Band sie am meisten gefeiert und unterstützt haben."

Und was MADBALLs erstaunliche Langlebigkeit in der Hardcore-Szene angeht: "Wir wüssten derzeit nicht, wie wir etwas anderes machen sollten. Wir kümmern uns mit allen Kräften und so gut wie möglich um unsere Familien und dasselbe gilt auch für MADBALL… und wir haben noch immer nicht das Gefühl, in diesen Bereichen unser volles Potenzial ausgeschöpft zu haben."

Tracklist Dauer
1 - Smile Now Pay Later 3:31
2 - Rev Up (feat. Sick Jacken) 2:20
3 - Freight Train 2:36
4 - Tempest 2:25
5 - Old Fashioned 2:10
6 - Evil Ways (feat. Ice-T) 1:46
7 - Lone Wolf 2:37
8 - Damaged Goods 2:19
9 - The Fog (feat. Tim Timebomb & Steve Whale) 3:10
10 - Es Tu Vida 2:27
11 - For You 3:18
12 - For The Cause 4:03
13 - Confessions (bonus track) 1:45
Videos