We're All Gonna Die

GENERATION KILL

GENERATION KILL  - We're All Gonna Die

Veröffentlicht am: 15.11.2013

GENERATION KILL ist nicht bloß irgendeine weitere Genreband, sondern die Antwort auf all das öde Geschwätz zum Thema Thrash Metal und dessen Auferstehung. GENERATION KILL vereint eine Vielzahl unterschiedlicher Stile, was sie von anderen Bands deutlich abhebt. Alle fünf Mitglieder haben unterschiedliche musikalische Hintergründe, die gemeinsam den grenzenlosen Stil von GENERATION KILL prägen.

Ihr hochgelobtes Debüt »Red, White And Blood«, hat sich bereits an allem bedient, was ein jeder Liebhaber des Genres seit Jahrzehnten hofft zu hören: Knackige Riffs, Killer Soli und genau die richtige Dosis schamloser Aggression, welche Bands wie METALLICA, ANTHRAX, MEGADETH, TESTAMENT und viele andere an die Spitze des Extreme Metals der 80er katapultierte. Doch GENERATION KILL befinden sich weder auf einem angestaubten Nostalgietrip, noch handelt es sich hierbei um einen Haufen Kids, die verzweifelt versuchen, dass zu erschaffen, was sie selbst nicht mehr miterleben konnten.

Keine große Überraschung, so wurde GENERATION KILL von EXODUS-Frontmann Rob Dukes und Rob Moschetti (ex-PRO-PAIN, M.O.D.) gegründet, die sich an ihren musikalischen Wurzeln bedienen, ohne daraus einen Hehl zu machen. Leadgitarrist Jason Trenczer (ex-MUTILATION) ist ein Meister technischer Finesse und arbeitet spielerisch mit Riffs und Soli. Zweitgitarrist und Neumitglied Jason Velez steuert seinen groovigen und melodiösen Erie Stil bei, während der jüngste Zuwachst, Schlagzeugnaturgewalt Jim DeMaria (ex-MERAUDER), eine Extradosis Speed und Power seines Hardcore/Thrash Backgrounds zufügt.

Nach ihrem ersten Release »Red, White And Blood« bei Season Of Mist, befinden sich GENERATION KILL aktuell bei den Arbeiten zu ihrem zweiten Album, gemeinsam mit Produzent Zeuss, der unter anderem bekannt ist für seine Zusammenarbeit mit HATEBREED, SEPULTURA und SOULFLY. Die Herangehensweise für das neue Album wird eine gewisse Herausforderung, da sie versuchen, es nicht wie das Debüt klingen zu lassen, aber dennoch ihre Identität, als das, was sie sind, wahren wollen – eine Gruppe, die mit Metal, Punk und PINK FLOYD aufgewachsen ist – abseits der Norm.

2013 wird der Nachfolger zum 2011er Debut »Red, White And Blood« ercheinen. Nachdem Weggang von Season Of Mist, hat sich die Formation dazu entschlossen, die Aufnahmen zum neuen Album selbst zu finanzieren. Gemeinsam mit dem renommierten Produzenten Zeuss (HATEBREED, SEPULTURA, SOULFLY), fanden zwischen Februar und März 2013 die Aufnahmen zum neuen Langspieler »We’re All Gonna Die« statt. Auf seinem Zweitwerk zeigt sich der Fünfer mit merklich gereiftem, melodischem Material, dass dennoch genug Raum für Screams und Aggressionen bietet. Der Ansatz für das Songwriting wurde in einem Vorproduktionsmeeting mit Zeuss besprochen. Nach Sichtung aller favorisierten Metal Alben, stand fest, dass diese meist acht oder neun Songs aufweisen. Dies im Hinterkopf, besann sich die Band auf ihre Wurzeln, mietete sich in ein altes Studio ein und begann mit den Arbeiten an der neuen Platte. Die finale Songauswahl, die eingespielt und von Zeuss produziert wurde, ist etwas ganz Besonderes. Monströse Riffs, knallende und gleichzeitig melodiöse Soli, donnernde Rhythmen und Drums. Das Interessanteste ist jedoch der Gesang von Rob Dukes auf der Platte. Mit neuen Ideen, Melodien und Facetten bewegt sich Dukes weg vom reinen aggressionsgeladenen Scream-Style, für den er als Fronter von EXODUS bekannt ist und überrascht den Hörer mit schönen, teils sehr gefühlvoll Klängen .

GENERATION KILL’s »We’re All Gonna Die« ist für die Band in musikalischer Hinsicht ein großer Sprung nach vorne und zeigt, dass sie sich selbst treu bleiben und dennoch das Risiko eingehen können, die eigenen Grenzen beim Songwriting zu überschreiten.

Tracklist Dauer
1 - Born To Serve 3:57
2 - Prophets Of War 6:23
3 - Self Destruction 5:48
4 - Friendly Fire 2:52
5 - Carny Love 5:05
6 - Vegas 5:01
7 - There Is No Hope 7:51
8 - We're All Gonna Die 2:44
Ähnliche Bands