Wild Card

REVAMP

REVAMP - Wild Card

Veröffentlicht am: 23.08.2013

Für Chanteuse Floor Jansen könnte es derzeit nicht besser laufen: Seit sich NIGHTWISH im Oktober 2012 von Anette Olzon getrennt haben, tourt die niederländische Powerfrau, wenn auch bisher nur als Aushilfs-Fronterin, mit den finnischen Symphonic-Metallern durch die ganze Welt – und nun steht sie außerdem mit dem furiosen Zweitwerk ihrer eigenen Band REVAMP in den Startlöchern!

2009 von Floor nach der Auflösung der Symphonic-Metal-Combo AFTER FOREVER, in deren Dienste sie über eine Dekade lang ihre Stimmbänder zu Höchstleistungen angetrieben hatte, ins Leben gerufen, offenbarten REVAMP der Metalwelt in Form ihres selbstbetitelten 2010er-Debüts eine hochexplosive Melange aus Bombast, Komplexität, Energie und Eingängigkeit, die nicht zuletzt durch den in diesem Umfang nie zuvor dagewesenen Facettenreichtum in der Stimme Floors zu bestechen wusste. Euphorische Pressreaktionen und ein grandioser 41. Platz in den niederländischen Albencharts besiegelten, wofür alle Fans gebetet hatten: REVAMP waren keine Eintagsfliege – es würde ein weiteres Album folgen!

Am 6. September hat das quälende Warten auf Platte Nummer zwei endlich ein Ende– nach einer dreijährigen Durststrecke, die nicht nur REVAMP-Anhängern einiges abverlangte, wie Floor offenbart: „Noch nie zuvor habe ich mich in meiner Karriere einer ähnlichen Situation wie jener ausgesetzt gefühlt, die wir mit diesem Album erlebten. Es entwickelte sich aufgrund diverser Ursachen zu einer riesigen Herausforderung. Meine Erkrankung riss ein großes Loch in die Zeit zwischen dem ersten Album und der Tour sowie dem Schreiben erster Ideen für ein zweites Album und dessen letztendliche Umsetzung. Und gerade als wir dabei waren, den Faden nach meiner Genesung wiederaufzunehmen, stieg ich bei Nightwish ein.“ Eigentlich ein freudiger Anlass, der jedoch bezüglich des Aufnahmeprozesses eine völlig neue Herangehensweise erforderte: „Von Joost van den Broek, der für das Songwriting unseres Debüts verantwortlich gezeichnet hatte, angeleitet, nahmen meine talentierten Mitmusiker in meiner Abwesenheit sämtliche Instrumentalspuren auf, sodass ich nach meiner Rückkehr in die Niederlande im Studio einen Rohdiamanten vorfand - einen schillernden, düsteren Kristall, der bereit für meinen Gesang war. Es war magisch! Das Einsingen ging geschmeidiger denn je vonstatten.“

Das Ergebnis, auf dem nach dem Ausstieg Jaap Melmans erstmals Neu-Bassist Henk Vonk zu hören ist, wurde auf den Namen »Wild Card« getauft und wird seinem Titel zu jeder Sekunde gerecht! Floor erläutert hierzu: „Dieses Album entwickelte sich zum aggressivsten Werk meiner Karriere, das auf textlicher Ebene viele meiner persönlichen Erfahrungen der vergangenen Jahre behandelt. Dies resultierte in einigen heftigen Geschichten und Emotionsausbrüchen, die drauf drängten, freigesetzt zu werden, was wiederum perfekt zum brutalen Grundtenor der Musik passt. Die Songs entstanden in großartiger Teamarbeit! Der Inhalt dieser Platte könnte jedoch nicht einfach in einem Satz oder Wort zusammengefasst werden – der Facettenreichtum aller Zutaten lässt ein solches Unterfangen unmöglich werden. Der Begriff `Wild Card´ repräsentiert einen unberechenbaren und unvorhersehbaren Faktor. Du weißt weder, was du bekommst, noch wann. Exakt wie auf diesem Album! Es ist zu 100% ReVamp und eure Wild Card!”

Macht euch bereit für einen Wahnsinns-Ritt – denn REVAMP haben mehr als nur ein Ass im Ärmel!

Trackliste Dauer
1 - 'The Anatomy Of A Nervous Breakdown': On The Sideline 3:45
2 - 'The Anatomy Of A Nervous Breakdown': The Limbic System 4:54
3 - Wild Card 4:21
4 - Precibus 4:24
5 - Nothing 3:53
6 - The Anatomy Of A Nervous Breakdown': Neurasthenia 5:06
7 - Distorted Lullabies 4:58
8 - Amendatory 4:47
9 - I Can Become 3:48
10 - Misery's No Crime 4:03
11 - Wolf and Dog 5:01
12 - Sins (bonus track) 4:07
zurück zur Bandübersicht
Ähnliche Bands