The Divinity Of Purpose

HATEBREED

HATEBREED - The Divinity Of Purpose

Veröffentlicht am: 25.01.2013

Nicht nachlassende Zuverlässigkeit ist ein Muss für die Langlebigkeit im Musikbusiness, oder alle anderen relevanten Branchen. Aufgeben ist nicht erlaubt. Kein Versprechen darf unerfüllt bleiben. Wenn Leute sich auf euch verlassen können, werden sie an euch glauben und an eurer Seite bis zum Tod verharren. Seit ihrer Gründung im Jahr 1994 haben die Grammy-Nominierten (Hardcore-) Metaller von Hatebreed kontinuierlich mit jeder Veröffentlichung einen Kracher abgeliefert. Ihr sechste Full-Length Scheibe (und erste für Nuclear Blast) „The Divinity of Purpose“ knüpft an die fast zwei Dekaden andauernde Tradition voller Blut, Tränen und Schweiß an. Sie enthält alles, was die Fans von dem Quartett aus Connecticut erwarten. Macht euch bereit um Zeuge des erneut entzündeten Feuers zu werden.

„The Divinity Of Purpose“ hat bereits im Jahr 2010 Gestalt angenommen. Die Band hat ihren ursprünglichen Gitarristen Lozinak für das 2009 erschienende Coveralbum „For the Lions“ und die selbstbetitelte Veröffentlichung im selben Jahr zurückgewinnen können. Während einer anschließenden zweijährigen Tourphase haben sie auch vor fanatischen Mengen in Südostasien, Osteuropa und Südafrika, gespielt und konnten somit ihre Fangemeinschaft erweitern. Außerdem verwüsteten die Jungs die USA und EUROPA auf ihrer Tour mit FIVE FINGER DEATH PUNCH und LAMB OF GOD und ihren Shows auf dem Rockstar Energy Drink Mayhem Festival. Dabei haben sie jedoch kollektiv entschlossen, sich in Zukunft auf ihr sechstes Album zu konzentrieren.

“We were going for a bigger sound“, bekräftigt Jasta. “We reintroduced Wayne on the last album. He'd never been on a full-length record with us, and it felt like we had to prove ourselves again. We also tried to do things outside of our comfort zone musically on „Hatebreed“. This time around, we played to our strengths as a band and gelled incredibly. The riffs had to be really heavy, memorable, and catchy. The rhythms needed to be pounding. I went back into drill sergeant mode vocally. I focused on saying what I had to say and got in and out. The music makes its point and leaves its mark. It's a tight snapshot of the last two years." Um diesen Moment festzuhalten hat sich die Band auf eine intensive Zeit der Vorproduktion zuhause konzentriert. Da sie sich an ihre beispielhafte Arbeitsmoral gehalten haben, konnte sie ihren markanten Sound einen noch kompromissloseren und ungebrochenen Klang verleihen. „The Divinity of Purpose”, eine Koproduktion mit Zeuss (SUICIDE SILENCE, ALL THAT REMAINS) und Josh Wilbur (LAMB OF GOD, AVENGED SEVENFOLD), zeigt HATEBREED auf ihrem musikalischem Höhepunkt.

Nehmen wir ihre erste Single „Put it on the Torch” als Beispiel. Hier kracht eine Lawine aus Gitarren, neben einen niederschmetternden Rhythmus und einen sehr speziellen Bassklang auf die Zuhörer ein. Zudem brüllt Jasta mit einer ununterbrochenen Intensität. „Here’s your apology. Here’s to burning out and here’s to fading away. Fuck you both. I just put it to the torch.”

Über den Song enthüllt er: “We didn't want to reinvent the wheel, but we wanted to make something heavy and aggressive with an old school vibe. We've faced an unusual amount of toxic energy over the past couple of years. It's important that you turn that negativity into a positive. That's always been the message of the band from day one. We can bottle that negative energy and use it as fuel. Sometimes, it gives you that push." Wenn er von einem “Push” spricht, meint er zum einen das niederschmetternde Riff, das einem bei „Honor Never Dies“ überfährt. Zum anderen ist es eine inspirierende Reflexion an diejenigen, die Amerika beschützt haben. Mit viel Biss und tiefsinniger Bedeutung stellt der Song ein Tribut an alle gefallenden Sklaven dar.

„Those lyrics came about right after my grandfather passed away“, erklärt Jasta. "When I visited him in Veterans Administrative Hospital back in Connecticut, I'd see all of these vets & war heroes with purple hearts and other commendations hospitalized. The nurses told me a lot of those guys never get visitors. Some die alone in a hospital bed with no family or anyone else around. I'd spoken to some of them before my grandfather died. Luckily I got to be with him before he passed. I had to put that feeling into a song and now some of what I’ve taken away from that experience lives on through this. It’s not just about our vets or my gramp but anyone who does something in service of others, they may not get the glory but their honorable actions live on through the people they help."

Der Titel Track verkörpert die Gesinnung von HATEBREED im Rahmen einer Lobeshymne sehr gut. Der Frontmann gesteht: "Music has always been my purpose. When I became a father, my life had new purpose. Sometimes, you find an initial purpose, and then you find a new purpose as you grow as a person. When you find something you love that gives you fulfillment, it can be an almost divine experience. That's where we are going with this."

2012 fand die Band mit Nuclear Blast den perfekten Partner um das Album zu veröffentlichen. HATEBREED fühlten sich bei dem Label sofort wie zuhause. "Heavy music is in a great place right now. There's a groundswell coming, and Nuclear Blast understands that and is on the cusp of it. They're all people we've been friends with too. It's onward and upward for us right now.”

Es war ein langer Weg zu “The Divinity of Purpose”. Auf ihrem Weg hat die Band über 1,1 Million Alben verkauft. Sie wurden für den Grammy in der Kategorie „Beste Metal Performance“ für „Live for This“ nominiert und spielten mehrmals auf anerkannten Festivals, wie dem OZZfest, Download und dem Wacken Open Air. Neben zahlreichen Charteinstiegen, hat ihre erste Live-DVD „Live Dominance“ Platz 1 auf den Billboard DVD Charts erreicht. Das Album „Hatebreed“ erreichte Platz 4 auf den Billboard Indie Charts.

Im Moment schlägt das Herz von HATEBREED stärker denn je, aber das ist nichts Neues. „HATEBREED has always meant the same thing to me“, sagt Jasta abschießend. “We maintain that anger and frustration, but it's not aimless. There's positivity to releasing that energy. It has a cyclical power. The fans that really vibe off it created everything we have. We’ve done things we dreamt of as kids because of our hard work and because the fans have gotten us to this global level. They give us purpose to make the most impact with our records that we can."

Es stellt ein neues Kapitel in der HATEBREED Geschichte dar.

Trackliste Dauer
1 - Put It To The Torch 2:12
2 - Honor Never Dies 3:12
3 - Own Your World 3:39
4 - The Language 3:14
5 - Before The Fight Ends You 3:17
6 - Indivisible 2:56
7 - Dead Man Breathing 3:19
8 - The Divinity Of Purpose 3:39
9 - Nothing Scares Me 3:08
10 - Bitter Truth 2:40
11 - Boundless (Time To Murder It) 3:21
12 - Idolized And Vilified 2:23
'The Divinity Of Purpose' im Nuclear Blast Online-Shop
    • HATEBREED The divinity of purpose
    • HATEBREED
    • The divinity of purpose
    • CD-Digi - 16,99 EUR
    • inkl. 19% MwSt., zzgl. Versand
    • HATEBREED The divinity of purpose
    • HATEBREED
    • The divinity of purpose
    • CD - 14,99 EUR
    • inkl. 19% MwSt., zzgl. Versand
    • HATEBREED The divinity of purpose BLACK VINYL
    • HATEBREED
    • The divinity of purpose BLACK VINYL
    • 2LP - 19,99 EUR
    • inkl. 19% MwSt., zzgl. Versand
zurück zur Bandübersicht
Ähnliche Bands