SEPULTURA

Gegründet von Max und Igor Cavalera und nach einigen Besetzungswechseln, bevor das erste feste Lineup mit Jairo Guedes und Paulo Xisto Jr. zustande kam. SEPULTURA mischten die Underground Szene bereits 1985 mit dem Release ihrer Debut EP „Bestial Devastation“, einem Split mit den Lokalhelden OVERDOSE auf. Die EP klingt rau, unpoliert und war ein direkter Hit für Fans von Bands wie VENOM und CELTIC FROST. „Morbid Visions“ (Info | Shop), das erste richtige Album, kam kaum ein Jahr später raus und zementierte SEPULTURA’s Ruf als eine der brutalsten Underground Bands Brasiliens.

Seite von ( Produkte)
  • SEPULTURA The mediator between head and hands must be the he SEPULTURA
    The mediator between head and hands must be the he
    CD - 14,99 EUR
  • SEPULTURA The mediator between head and hands...BLACK VINYL SEPULTURA
    The mediator between head and hands...BLACK VINYL
    2LP - 18,99 EUR
  • SEPULTURA The mediator between head and hands must be... SEPULTURA
    The mediator between head and hands must be...
    CD-Digi + DVD - 6,90 EUR
  • SEPULTURA The mediator between head and hands... MAILORDER SEPULTURA
    The mediator between head and hands... MAILORDER
    CD-Boxset - 24,99 EUR
  • SEPULTURA The mediator between head and hands...GREY VINYL SEPULTURA
    The mediator between head and hands...GREY VINYL
    2LP - 18,99 EUR
  • SEPULTURA Kairos CLEAR VINYL SEPULTURA
    Kairos CLEAR VINYL
    2LP - 18,99 EUR
  • SEPULTURA Kairos WHITE VINYL SEPULTURA
    Kairos WHITE VINYL
    2LP - 18,99 EUR
  • SEPULTURA Kairos SEPULTURA
    Kairos
    CD - 13,99 EUR
  • SEPULTURA Kairos SEPULTURA
    Kairos
    CD-Digi + DVD - 16,99 EUR



Anfang 1987 verließ Leadgitarrist Jairo die Truppe, und der in São Paulo beheimatete Andreas Kisser übernahm die vakante Position. Das Album, das folge, „Schizophrenia“ (Info | Shop), war eine merkliche Abwendung von den vorangegangenen Veröffentlichungen, und zeigte komplexere Riffs und Songstrukturen, während es mit dem Wut seiner Vorgänger locker mithalten konnte.

Es folgten „Beneath the Remains“ (Info | Shop) und „Arise“ (Info | Shop), zwei Thrash Meisterwerke, die SEPULTURA auf die Bühnen dieser Welt katapultierten, und es der Band, ermöglichten, erstmals außerhalb Brasiliens umfangreich zu touren. Besonders beim weltberühmten Rock In Rio Festival 1991 brillierten SEPULTURA. Mit dem 1993er Werk „Chaos A.D.“ (Info | Shop) kam nicht nur ein Ortswechsel, sondern auch ein anderer Sound: Die Band siedelte in die Vereinigten Staaten über und konzentrierte sich mehr auf Groove statt Geschwindigkeit und legte damit die Grundlage, für die bisher drastischste Veränderung ihrer Geschichte.

1996: „Roots“ (Info | Shop) eroberte die Welt im Sturm. Es war simpler, als vorherige Album, aber dennoch erfüllt von Brasilianischen Einflüssen, vom Cover bis hin zur Zusammenarbeit mit Carlinhos Brown und dem Xavanté Indianerstamm. Auf dem absoluten Höhepunkt ihrer Popularität verließ Max Cavalera die Truppe und markierte das Ende einer Ära und den Beginn einer neuen.

SEPULTURA kehrten in ihr Heimatland zurück und mit dem Amerikaner Derrick Green als neuen Sänger, veröffentlichten sie das wuterfüllte und emotionale „Against“ (Info). Sie kreierten ihre eigene Utopie, ohne Länder, ohne Grenzen, ohne Kriege auf „Nations“ (Info) und voller Wut auf politische Korruption auf „Roorback“ (Info | Shop).

Inmitten all dem, machte die Band mit dem weiter, was sie schon immer am besten konnte: Live spielen. Sie drangen in jeden Winkel der Welt vor und überzeugten die Fans von dieser neuen Version von SEPULTURA. In Brasilien und weiteren Ländern wurde die Band mit Awards ausgezeichnet und spielte ein spezielles Konzert in São Paulo bei dem unter anderem Jairo Guedz als Gast wieder mit seinen Freunden jammte.

Doch die Fertigstellung des 2006er Albums „Dante XXI“ (Info | Shop) sowie anschließende Touren standen erneut unter keinem guten Stern, als Drummer Igor die Band verließ. SEPULTURA machten weiter, zunächst mit Aushilfsschlagzeuger Roy Mayorga, bis Mineiro Jean Dolabella als dauerhaftes Mitglied den Platz an der Schießbude übernahm. Sehr zum Erstaunen der Kritiker und Unkenrufen, die Band sei tot, überzeugten SEPULTURA mit „A-Lex“ (Info | Shop), einem schroffem Album voller Gewalt, das auf dem klassischen Roman „Uhrwerk Orange“ basiert.

Mit dem Nachfolger „Kairos“ (Info | Shop) erreichten die Brasilianer einen weiteren Karrierehöhepunkt, als sie ihre triumphale Rückkehr zum Rock In Rio feierten und dieses Mal mit dem Französischen Percussionist Les Tambours Du Bronx die Bühne eroberten.

Ende 2011 verließ auch Jean Dolabella die Truppe. Sein Nachfolger, Wunderkind Eloy Casagrande war nicht mal zwei Monate alt, als „Arise“ 1991 erschien. Unmittelbar nach der Neuformierung ging die Band in Europa, Russland, den USA und Indonesien auf Tour, wo sie – als einzige Band – eine 40.000er Arena ausverkauften.

Am Vorabend ihres dreißigjährigen Bandjubiläums trafen sich SEPULTURA mit Produzent Ross Robinson. 18 Jahre nachdem sie gemeinsam mit ihm das Meisterwerk „Roots“erschufen, nahmen sie, die erfolgreichste Rock Band Brasiliens zwischen Juni und Juli 2013 ihr neues Album „The Mediator Between Head And Hands Must Be The Heart“ (Info | Shop) auf. Erscheinen wird das mittlerweile 13. Studioalbum am 25. Oktober, in Brasilien via Substancial Music und weltweit via Nuclear Blast.

Doch es ist kein Grab in Sicht für SEPULTURA.




Ähnliche Bands