TWILIGHT FORCE

Im Jahr 2011 hatten sich die sechs fiktiven Charaktere unter der Leitung von Fronter Chrileon zusammengeschlossen, um das Herz des Power Metal der Neunziger wieder zum Schlagen zu bringen. Mit dem Geist von STRATOVARIUS und RHAPSODY im Gepäck pusteten die sechs Schweden dem Genre aber eine ganz neue, modernere Note in die Lungen; heraus kam das Debüt »Tales Of Ancient Prophecies« (2014), das eine magische Welt voller Mythen, Abenteuer und Heldensagen eröffnete. Doch die glorreichen Taten waren damit noch nicht vollendet und nachdem die Band im Februar mit Feder und Tinte bei Nuclear Blast unterschrieben hat, steht nun für den 26. August das zweite Album ins Haus. Erneut schmiedeten die sechs Helden ihre zwölf Tracks im bandeigenen Studio Twilight Forge und wenn es darum geht, zu verraten, was die Fans mit dem neuen Werk »Heroes Of Mighty Magic« erwartet, zeigt sich die Band nicht nur wortgewandt, sondern macht ihren Standpunkt auch gleich mit Hilfe eines Drachens klar (wer würde das nicht?).

Seite von

Ein besonderer Blickfang sind seit Beginn ihrer jungen Karriere auch die spektakulären Kostüme - und mit Kutten, Gewändern und Elfenohren beweisen die furchtlosen Helden, dass sie jedes Element ihrer Musik leben und keinen Aufwand scheuen, um ihrer erschaffenen Legende Atem einzuhauchen. So dreht sich auch diesmal wieder alles um den Kampf zwischen Gut und Böse und die Abenteuer der Knights Of Twilight's Might.

Im Oktober pilgern die Kämpfer zusammen mit ihren Labelkollegen SONATA ARCTICA auf Europatour und wer glaubt, dass virtuoser Robin Hood-Metal nicht mehr neu erfunden werden könnte, wird mit TWILIGHT FORCE eines Besseren belehrt. Bei dieser Scheibe muss man vielleicht aufpassen, dass einem kein Drache gegen den Wintergarten klatscht, doch diese Sammlung von zwölf Highspeed-Hymnen bringt genau jenen frischen Wind, den die Szene dringend braucht.