ENFORCER

Enforcer sind die Anführer einer neuen Generation von Metalbands, die den Wurzeln des wahren Metals treu sind, sowohl in Bezug auf die Einstellung, auf den Sound, als auch auf die Erscheinung. Ein Fingerzeig gegenüber modernen Bands, wie sie besonders Mitte der 00er-Jahre populär waren.
Die Band wurde 2004 in Arvika gegründet, einem Kaff in Schweden, weit weg von allem. Mit dem Release ihres Debütalbums „Into The Night“ Ende 2008 gaben Enfocer ein Statement ab, sich dem Trend der überproduzierten, nach Plastik klingenden Alben mit Tonnen an Tracks und getriggerten Drums zu widersetzen. „Into The Night“ (Info | Shop) war ein reines Metal-Album, das sich in die Tradition solcher Acts wie Exciter, Agent Steel und Anvil einreiht.

Enforcer tourten durch Europa und die USA, zusammen mit Acts wie Portrait und Cauldron, außerdem performten sie auf Festivals wie dem Bang Your Head, dem Keep It True und dem legendären Sweden Rock, um nur ein paar zu nennen. Mit der unfassbaren Live-Energie und dem überwältigenden Feedback in den Köpfen schrieben Enforcer 2009 das Nachfolgealbum „Diamonds“, für das sie am Ende des Jahres mit dem bekannten schwedischen Produzenten Rikard Lofgren ins Studio gingen. Und tatsächlich schafften es die fünf Metalheads, ihr Debüt noch zu toppen. „Diamonds“ (Info | Shop) liefert ein Heavy-Metal-Album, das genau so klingt, wie es soll!
Mit diesem Meisterstück im Sack gingen Enforcer mit Airbourne und Bullet auf Europatour, gefolgt von weiteren Festivalauftritten beim Metal Camp, Bloodstock Open Air und dem Sonisphere in UK.

Seite von ( Produkte)



Death By Fire“ (Info | Shop), das dritte Werk von Enforcer, wird im Februar 2013 bei ihrem neuen Label Nuclear Blast erscheinen.
Einmal mehr wird das Album nicht länger als 40 Minuten lang sein – ein Markenzeichen von Enforcer. Und das aus einem bestimmten Grund: „Wir schreiben unsere Musik für das Format Vinyl, und eine normale LP kann niemals länger als 19 Minuten pro Seite ein, ohne Qualität einzubüßen. Keines meiner Lieblingsalben ist länger als 39 Minuten lang. Es ist die perfekte Länge, sowohl aus diesem Grund, aber auch um die Aufmerksamkeit des Hörers während der ganzen Aufnahme zu binden. Die Aufnahme soll am Stück gehört werden können, und wenn sie vorbei ist, soll der Hörer mehr wollen, nicht weniger. Wir schreiben keine Füller.“
Aus musikalischer Sicht geht „Death By Fire“ in die gleiche Richtung wie die beiden Vorgänger, ist aber fokussierter, mit starken Melodien, herausragenden Riffs und einer stahlharten Stimme versehen.
Olof sagt: „Wir haben beschlossen, das ultimative Enforcer-Album aufzunehmen, anstatt zu versuchen, neue Wege zu beschreiten. Nimm alle Elemente, die uns vom Rest aller anderen Bands von heute unterscheiden und blase sie noch einmal 1000mal auf. Aufgepasst! DEATH BY FIRE!“

Wer seinen Computer ausstatten möchte mit DEATH BY FIRE-Grafiken, der findet HIER Bilschirmhintergründe, Bildschirmschoner und eine Firefox-Persona!



Ähnliche Bands