2011

HellNuclear Blast wäre nicht Nuclear Blast, wenn das Jahr 2011 nicht gleich mit einem Knall beginnen würde – ach was, gleich mehrere davon! Die österreichischen Satansschergen BELPHEGOR legten mit »Blood Magick Necromance« einen satten Brocken Death/Black Metal vor, der es bis in die deutschen und österreichischen Albumcharts schaffte. Und es gab auch gleich wieder Familienzuwachs: die legendären, wiederbelebten UK-NWOBHM-Recken HELL sind ab jetzt auch bei Nuclear Blast zuhause. Zurückgekehrt zu Nuclear Blast waren auch die Teutonen-Thrasher von DESTRUCTION, und zwar mit einem Thrash-Oberhammer namens »Day Of Reckoning«. Auch FLOTSAM & JETSAM, frisch in Donzdorf zuhause, frönen purem Thrash Metal, wenn auch amerikanischer Prägung – und mit »The Cold« gelang ihnen auch gleich der Sprung in die deutschen Albumcharts!

Die Apokalyptischen Reiter In den oberen Regionen derselben tummelten sich auch sogleich DIE APOKALYPTISCHEN REITER, die mit »Moral & Wahnsinn« ein kongeniales Hit-Feuerwerk ablieferten, das Fans wie Presse gleichsam begeisterte. Und noch mal Finnland: BEFORE THE DAWN, ebenfalls ein brandneuer Zugang im NB-Stall, legten ein starkes Stück mit dem Dark Metal-Meisterwerk »Deathstar Rising« vor! Die Schweden von GRAVEYARD ließen die Herzen aller Classic Rock-Fans und Liebhaber analoger Aufnahmen durch ihr Nuclear Blast-Debüt »Hisingen Blues« höher schlagen und landeten damit verdienterweise in ihrem Heimatland auf der Pole Position der Charts.

HammerfallHAMMERFALL, konnten sich mit ihrem neuesten Output auf Platz 2 der schwedischen Charts manifestierten. Nicht fünf vor zwölf sondern Viertel nach schlug es mit der Debüt-Veröffentlichung von MAYAN. In Form von »Quarterpast« bot das Allstar-Sextett um EPICA-Grunzer und Gitarrero Mark Jansen symphonischen Technical Death Metal feil, nachdem mithilfe überzeugender Demo-Aufnahmen ein Deal mit Nuclear Blast zustande gekommen war. Album Nummer zehn ihrer mittlerweile über zwei Dekaden umfassenden Bandgeschichte lieferten AMORPHIS, die finnischen Meister melancholischer Melodien, zum Ende des Wonnemonats ab, und konnten damit die Pole Position der finnischen Charts erklimmen.

Fleshgod Apocalypse Zeitgleich konnte ein weiterer Neuzugang in der großen Blast-Familie willkommen geheißen werden. FLESHGOD APOCALYPSE verstanden es, die internationale Presse durch ihren packenden Mix aus technischem Death Metal und klassischen Elementen noch vor Release des Albums »Agony« euphorisch zu stimmen. NIGHTWISH schicken mit »Storytime« den ersten Vorboten aus ihrem neuen Studioalbum »Imaginaerum« ins Rennen schicken. Dieser erreicht weltweit grandiose Charterfolge. Ausgerechnet im krisengebeutelten Griechenland gibt es bereits noch im Dezember die erste Gold-Meldung. Eine tolle Neuigkeit zum Ende eines grandiosen Jahres mit vielen, erstklassigen Veröffentlichungen.